Schaulustige

Dieser Film gegen Gaffer ist zum viralen Hit geworden

Felix Klingel

Von Felix Klingel

Di, 02. Januar 2018 um 14:50 Uhr

Digitalien (fudder)

Ein Video über Schaulustige geht gerade in den sozialen Netzwerken um: Es zeigt drei junge Menschen beim Gaffen– am Ende erleben sie eine böse Überraschung.

Drei junge Menschen fahren von ihrem Urlaub zurück, sie schießen Selfies und sind gut gelaunt. Plötzlich rasen Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht an ihnen vorbei zu einer Unfallstelle. Die Urlauber folgen ihnen, das Handy im Anschlag. Sie filmen, machen Fotos und stellen das Material live ins Internet. Von dort aus werden sie weiter angestachelt, es kommen begeisterte und hämische Kommentare. Bis einer der Gaffer ein besonders krasses Bild an seine Mutter schickt – und damit eine böse Überraschung auf ihn zukommt.



Der Kurzfilm "Schaulustige – Sei kein Gaffer" soll laut den Machern eine gesteigerte Öffentlichkeit für das Thema Schaulustige bei Rettungseinsätzen bewirken. Das hat der Film auch geschafft: Auf den diversen sozialen Netzwerken wird er fleißig geteilt, über vier Millionen Aufrufe soll es nach Angaben der Filmproduktionsfirma "Blickfänger" bereits haben.

Einige der Filmszenen scheinen zuerst stark überspitzt dargestellt zu sein – etwa wenn die Gaffer anfangen, sich mit den Helmen der Feuerwehr zu fotografieren – oder Selfies vor einer verbrannten Leiche machen. Reale Fälle aus dem Südwesten und Deutschland zeigen allerdings, das solch ein Verhalten an Unfallstellen durchaus vorkommt: Etwa wenn ein Gaffer eine sterbende Person filmt, anstatt erste Hilfe zu leisten, oder wenn mehrere Schaulustige der Feuerwehr die Brötchen klauen, wie es in Hannover vergangenes Jahr passiert ist.

Mehr zum Thema: