Kamerateam festgehalten

AFP/epd

Von AFP & epd

Mo, 20. August 2018

Computer & Medien

ZDF fordert rasche Aufklärung.

Das ZDF pocht auf die Aufklärung eines Vorfalls beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am vergangenen Donnerstag in Dresden. Am Rand des Besuchs sei ein Kamerateam, das im Auftrag des ZDF-Magazins "Frontal 21" unterwegs war, etwa eine Dreiviertelstunde lang von der Polizei festgehalten worden, kritisierte der Sender am Sonntag in Mainz. Der Leipziger TV-Journalist Arndt Ginzel und Kollegen sollen rund 45 Minuten von Polizisten festgehalten worden sein, nachdem sich ein Demonstrationsteilnehmer über die Arbeit des Kamerateams beschwert hatte. Ginzel veröffentlichte ein Video mit Auszügen des Vorfalls auf Twitter sowie im sozialen Netzwerk Facebook. Dabei ist unter anderem zu hören, wie Protestteilnehmer "Lügenpresse" rufen. "Es handelt sich um eine klare Einschränkung der freien Berichterstattung", erklärte ZDF-Chefredakteur Peter Frey. "Das Team hat sich korrekt verhalten. Das ZDF verlangt eine Aufklärung des Vorgangs." Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Internetdienst Twitter unter Berufung auf Videoaufzeichnungen am Samstag hinter die Polizei gestellt. "Die einzigen Personen, die in diesem Video seriös auftreten, sind Polizisten", schrieb Kretschmer. Er sagte allerdings auch weitere Aufklärung zu. Merkel hatte am Donnerstag in Dresden Sachsens Kretschmer getroffen und an einer Sitzung der CDU-Landtagsfraktion teilgenommen.