Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

Flopp

Murdochs Tablet-Zeitung "Daily" streicht fast ein Drittel der Jobs

Die mit viel Vorschusslorbeeren gestartete amerikanische Tablet-Zeitung "The Daily" streicht fast jeden dritten Arbeitsplatz.

  1. The Daily Icon lowres PNG Foto: IDG

  2. Rupert Murdoch bei der "Daily"-Ankündigung im Februar 2011 Foto: IDG

Von bisher 170 Jobs sollen 50 wegfallen, berichteten US-Medien unter Berufung auf eine Email an die "Daily"-Mitarbeiter. Einige Rubriken sollen schrumpfen, zudem wird technisch gespart. Medienmogul Rupert Murdoch hatte die "Daily" im Februar 2011 als "Zeitung der Zukunft" vorgestellt, ein digitales Medium, das extra für das Tablet-Computer produziert wird. Allerdings erreichte die "Daily" nie die angepeilten Abonnentenzahlen und Werbeeinnahmen, mit denen sie ihre Kosten decken könnte. Zuletzt war bereits über ihre Einstellung spekuliert worden.

Die "Daily" funktioniert mehr wie eine klassische Zeitung denn eine sich ständig verändernde Website: Die bisher rund 100 Seiten starke Ausgabe wird jeden Morgen auf das Tablet geladen. Zunächst gab es die "Daily" nur für das iPad, später konnte man sie auch auf einigen Tablets mit dem Google-Betriebssystem Android lesen. Über die Grenzen der USA hinaus war sie nie verfügbar.

Murdoch hatte rund 30 Millionen Dollar in den Aufbau des Prestigeprojekts investiert. Die laufenden Kosten lagen nach Angaben zum Start bei rund einer halben Million Dollar pro Woche. Dabei buhlt die "Daily" mit Kampfpreisen um Leser: Ein Wochen-Abo kostet 99 US-Cent und ein Jahres-Abonnement 39 Dollar. Die News Corp hatte gehofft, so genug Kunden zu gewinnen, um die Betriebskosten zu decken. Die App zählt zwar tatsächlich zu den umsatzstärksten Programmen im US-App-Store von Apple - die Einnahmen blieben jedoch hinter den ehrgeizigen Zielen zurück.

Werbung

Jetzt soll auch über den Stellenabbau hinaus gespart werden, berichtete das Blog "All Things D". Es gehört ebenso wie die "Daily" zu Murdochs Medienkonzern News Corp., der gerade wegen der Schnüffel-Skandale bei seinen britischen Boulevard-Zeitungen auch finanziell unter Druck steht und aufgespalten werden soll. So werde man künftig darauf verzichten, die Inhalte auch für eine andere Ansicht aufzubereiten, wenn der Leser das Tablet lieber waagerecht statt wie ein Buch halten will. Das bedeutete bisher zusätzlichen Aufwand.

Bei der anstehenden Aufspaltung der News Corp. soll die "Daily" der Zeitungssparte zugeschlagen werden. In den zweiten Teil sollen das lukrativere Unterhaltungsgeschäft mit TV-Sendern und dem Filmstudio 20th Century Fox einfließen. (dpa/tc)

© IDG / In Zusammenarbeit mit computerwoche.de

Autor: dpa