Onlineaktivitäten von ARD und ZDF

dpa

Von dpa

Do, 14. Juni 2018

Computer & Medien

Länderchefs diskutieren.

Die Vorsitzende der Länder-Rundfunkkommission, Malu Dreyer, ist optimistisch, dass die Ministerpräsidenten sich am heutigen Donnerstag darauf verständigen, neu festzulegen, was ARD, ZDF und Deutschlandradio künftig im Internet erlaubt sein soll und was nicht. Es geht um die Verabschiedung des Telemedien-Staatsvertrags. Zeitungsverlage und private Medien sind gegen stärkere Onlineaktivitäten von ARD und ZDF. Sie befürchten Wettbewerbsverzerrung.

Überdies geht es bei der Konferenz der Länderchefs auch ums Geld. Die Sender glauben, dass sie trotz ihrer Sparbemühungen ab 2021 mit der bisherigen Beitragshöhe nicht auskommen würden. Dafür gab es aus der Rundfunkkommission der Länder und von den Medienpolitikern deutliche Kritik.