Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

Malware-Statistik

Politisch motivierte Web-Angriffe prägen den Februar

Der Antivirushersteller Kaspersky Lab hat seine Malware-Statistik für den Februar veröffentlicht. Demnach haben die installierten Schutzprogramme des Herstellers mehr als 140.000 Angriffsversuche aus dem Web abgewehrt, knapp 300.000 schädliche Programm entdeckt und beseitigt und über 206.000 Netzwerkangriffe abgeblockt.

  1. Politisch motivierte Web-Angriffe prägen den Februar (c) IDG/fz Foto: IDG

Die Autoren des Berichts fassen die wichtigsten Vorkommnisse des letzten Monats zusammen, zu denen auch die Angriffe auf Googles noch recht junges Bezahlsystem Wallet gehören. Ein Software-Entwickler hat entdeckt, dass die PIN im Dateisystem des Smartphones gespeichert wird und durch den Finder eines verlorenen Geräts verändert werden kann. Nur einen Tag darauf ist eine zweite, noch einfachere Methode bekannt geworden, um die PIN zurück zu setzen.

Ferner gehen die Verfasser auf etliche Angriffe durch Anonymous-Gruppen auf Unternehmen und Regierungen ein. So wurden Rüstungsuntermehmen, Finanzbehörden und die Musikindustrie in den USA angegriffen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in Russland hat es DDoS- und Hacker-Angriffe gegen Oppositionelle, Regierungsbehörden und Presseorgane gegeben.

Die Top-10-Liste der Länder, in denen mit Malware versuchte Websites entdeckt worden sind, wird im Februar von den Niederlanden angeführt, auf den Plätzen folgen die USA und Russland. Deutschland liegt auf dem vierten Platz, noch vor der Ukraine. China landet hinter Frankreich auf dem neunten Rang.

Werbung

Die Liste der Länder, in denen Internet-Nutzer im Februar am stärksten gefährdet waren, führt Russland vor der Elfenbeinküste und Armenien an. Auch die übrigen Länder der Top 10 sind bis auf Bangladesh ehemalige Sowjet-Republiken. Taiwan ist demnach das Land, in dem Internet-Nutzer dem geringsten Risiko ausgesetzt sind ihren PC zu infizieren. Japan hält den zweiten Rang, gefolgt von Benin, Luxemburg und Mosambik. Dänemark ist auf den achten Platz abgerutscht. Deutschland ist in beiden Listen nicht aufgeführt, liegt folglich irgendwo dazwischen.Den kompletten Bericht finden Sie in auf der Kaspersky-Website securelist.com, derzeit nur in englischer Sprache.

© IDG / In Zusammenarbeit mit pcwelt.de

Autor: Frank Ziemann