Schweizer Medienhäuser dürfen fusionieren

dpa

Von dpa

Fr, 17. August 2018

Computer & Medien

Die schweizerischen AZ-Medien und die NZZ-Gruppe können ihre Regionalmarken zusammenlegen. Die Wettbewerbskommission in Bern hat keine Einwände, wie sie am Donnerstag mitteilte. Das neue Unternehmen wird eines der größten Medienunternehmen der deutschsprachigen Schweiz. Es soll "CH Media" heißen. Fusionen könnten nur "im Falle einer extrem hohen Konzentration auf dem betreffenden Markt" nicht genehmigt werden, teilte die Kommission mit. Diese Gefahr sah sie nicht. Ob die Medienvielfalt dadurch unter Umständen drastisch sinkt, könne sie nicht berücksichtigen. Die Entwicklung der Pressekonzentration allgemein sei unerfreulich, schrieb das Flaggschiff der NZZ-Gruppe, die Neue Zürcher Zeitung.