Terrestrischer Rundfunk

Über Antenne gibt’s bald kein Schweizer Fernsehen mehr zu sehen

Hannes Lauber

Von Hannes Lauber

Fr, 11. Januar 2019 um 09:45 Uhr

Computer & Medien

Die Zeit, in der deutsche TV-Zuschauer an der Schweizer Grenze über die terrestrische Antenne Schweizer Programme empfangen können, neigt sich schneller dem Ende entgegen, als erwartet.

Wie Einblendungen inzwischen zu entnehmen ist, endet die Ausstrahlung am 3. Juni, zunächst war von Ende des Jahres die Rede gewesen. Die Pressestelle der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat dazu nun mitgeteilt, dass man sich entschieden habe, die Verbreitung der Fernsehprogramme via DVB-T, die mit der herkömmlichen Fernsehantenne zu empfangen sind, zum 3. Juni einzustellen.

Grund dafür ist, dass sich die SRG nach einer Abstimmung im März vergangenen Jahres, bei der es um die Abschaffung der Rundfunkgebühren ging, ein Sparprogramm auferlegt hat. Dass DVB-T-Netz werde nur noch von weniger als zwei Prozent der Zuschauer genutzt, die für die Sendeanlagen entstehenden Kosten seien daher nicht mehr vertretbar.

Ob die Schweizer Programme im Kabelnetz bleiben, ist offen

In den grenznahen Gebieten in Deutschland werden die Schweizer Programme daher ab dem 3. Juni nicht mehr über Antenne zu empfangen sein. Ob sie im Kabelnetz bleiben können, darüber wird derzeit gerade noch mit der SRG verhandelt. Und über Satellit ist nur SRF info frei empfangbar.

Nach wie vor auf dem Bildschirm erscheinen wird dagegen Tele Basel. Nach Angaben des Lokalsenders ist man von den technischen Anlagen der SRG unabhängig und somit auch nicht von deren Abschaltung betroffen. Wer die Beiträge von Tele Basel verfolgt, kann also auch noch nach dem 3. Juni damit rechnen, die Sendungen zu empfangen.

Weitere Informationen zum Thema findet man unter mehr.bz/srg