Tipp in Kürze

Krankenkassen übernehmen Notdienst-Gebühr von Apotheken

dpa

Von dpa

Mo, 08. Januar 2018 um 21:45 Uhr

Gesundheit & Ernährung

Wer nachts oder am Wochenende dringend ein Medikament benötigt, bekommt es normalerweise in der nächsten Notdienstapotheke. Die fällige Notdienst-Gebühr müssen Patienten nicht zwangsläufig bezahlen.

Der Apotheker berechnet dafür einmalig 2,50 Euro als Notdienst-Zuschlag – egal, wie viele Medikamente der Patient erwirbt oder wie viele Rezepte er bei seinem Besuch einlöst.

Der Patient muss den Zuschlag nicht zwangsläufig selbst zahlen, denn die Krankenkasse übernimmt die Notdienst-Gebühr, wenn der Arzt auf dem Rezept das Feld "noctu" angekreuzt hat. Darüber informiert die Apothekerkammer Niedersachsen.