Lebe lieber unauffällig

Manuela Müller

Von Manuela Müller

Mo, 14. Mai 2018

Haus & Garten

Möglichst dezent und zeitlos: Bei der Auswahl von Fliesen sind Naturtöne besonders beliebt.

Moderne Bäder gibt es in unterschiedlichsten Stilrichtungen. Wer eine bestimmte Raumwirkung erzielen möchte, sollte sich mit der Gestaltung von Wand und Boden befassen – denn diese prägt die spätere Atmosphäre im fertigen Bad. Mit ihrer Vielfalt an Formaten, Farben und Dekoren sowie Oberflächenstrukturen bieten die aktuellen Fliesenkollektionen ein großes Repertoire für die stilistisch hochwertige und wohnliche Badgestaltung, darauf verweist der Verband Deutsche Fliese. Mit der Auswahl ausgefallener Verlegemuster oder Dekorfliesen lassen sich außerdem individuelle Akzente an Wand und Boden setzen.

Zwar hieß es bei der Badmesse ISH, dass die 70er Jahre ins Badezimmer zurückkehren würden. Allerdings wiegelten Hersteller sogleich ab: Moosgrüne oder bahamabeige Fliesen seien mit diesem Trend nicht gemeint. Vielmehr hielten die Farben – ähnlich wie das dunkle Pastellblau – in Form von Accessoires Einzug ins Bad.

Bei der Wahl der Fliese ist nach wie vor Zeitlosigkeit gefragt. Ähnlich wie bei den Modefarben für Möbel setzen viele Käufer auf sogenannte Nichtfarben wie Weiß, Beige, Braun- und Grautöne. Natürlich und dezent soll die Boden- und Wandgestaltung eben wirken. Dazu passt gut, dass viele Hersteller seit einigen Jahren vermehrt Fliesen mit Holz- oder Natursteinoptik anbieten. Dabei wird auch die Haptik der Naturmaterialien imitiert. Und zugleich punktet der Belag mit den Vorteilen der leichten Pflege und rutschhemmender Oberflächen.

Wenn es nicht gerade das extravagante Bad in Schwarz sein soll, sind eher helle Farben angesagt. Diese werden gerne entweder mit einem Riegel aus andersfarbigen Fliesen, mit einer Akzentuierung rund ums Waschbecken oder mit Dekorfliesen aufgelockert. Für eine interessante Wirkung sorgen außerdem unterschiedliche Formate von Fliesen. Mit Quer- und Riegelformaten werden Wand- und Bodenflächen proportioniert. So können beispielsweise schmale längliche Fliesen mit solchen im sogenannten XXL-Format kombiniert werden. Je nach Geldbeutel gibt es also für Bauherren oder Sanierer zumindest gestalterisch kaum Grenzen.