UMFRAGE

AFP

Von AFP

Sa, 08. September 2018

Haus & Garten

Immobilienkauf wird unattraktiver

Der Schritt zur eigenen Immobilie ist für viele Bundesbürger zuletzt in weitere Ferne gerückt. Während vor fünf Jahren noch knapp 800 000 Haushalte ihre erste Wohnimmobilie kauften, ging diese Zahl 2016 auf weniger als 600 000 zurück, wie aus einer Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht. Laut einer Umfrage im Auftrag der Immobilienwirtschaft kommt für den Großteil der Bevölkerung ein Immobilienkauf in den kommenden Jahren nicht in Frage. Befragt wurden rund 5000 Menschen.

Nach Angaben des IW ging der Anteil der Haushalte, die ihre erste Immobilie kauften, vor allem in den Ballungsgebieten zurück: Nur knapp 1,2 Prozent der städtischen Haushalte erwarben demnach 2016 erstmalig Wohneigentum. Auf dem Land stieg der Anteil dagegen zuletzt wieder leicht auf 1,8 Prozent an.

Generell wird Wohneigentum von der Bevölkerung derzeit negativ bewertet. Lediglich 14,8 Prozent der Befragten planen, in den kommenden fünf Jahren eine Wohnimmobilie zu erwerben, 55,4 Prozent wollen dies auf keinen Fall, weitere 24,5 Prozent eher nicht.