Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Mai 2012

Höhere Bildung ist das beste Verhütungsmittel

Das Thema Familie spielt für viele junge Paare in Deutschland erstmal keine Rolle / Die Zahl der Wunscheinzelkinder steigt.

Freizeit, Selbstverwirklichung und Karriere: Vieles hält junge Paare in Deutschland erstmal von der Familiengründung ab. Je später das erste Kind kommt, desto weniger Geschwister wird es haben.

Dies gilt nicht nur für Akademikerinnen, sondern unabhängig von der Ausbildung der Frau, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden belegt. "Es hat sich ein Wertewandel vollzogen", sagt Bevölkerungsforscher Ralf. E. Ulrich von der Uni Bielefeld.

"Die Ehen unserer Großeltern und Eltern waren noch klar auf die Familiengründung ausgerichtet." Heute setzten Paare bis an die Schwelle zu ihrem 30. Geburtstag aber vor allem auf Selbstverwirklichung, Liebe und Seelenpartnerschaft. Paare, die sich spät für ein Baby entscheiden, bekommen oft gar keins oder kein zweites mehr. Ein gutes Viertel aller Frauen in Deutschland bleibt der Statistik zufolge kinderlos.

"Die Kinderbetreuung allein ist es nicht", betont Wissenschaftler Ulrich. Die Politik versuche, relativ kurzschlüssig, das Problem nur mit Geld zu lösen. Als Beispiel nennt Ulrich das Elterngeld: "Dessen demografische Wirkung ist ja weitgehend ausgeblieben."

Werbung


Eine schwangere 37-Jährige mit vier Kindern, die im Präsidentschaftswahlkampf mitmischt? "Das finden die Isländer toll", sagt Zukunftsforscher Andreas Steinle. Die Wertvorstellungen in Deutschland seien aber anders, und es mangle an Betreuungsangeboten – gerade bei der Ganztagsschule. "Die Zahl der Wunscheinzelkinder steigt", sagt der Geschäftsführer des Zukunftsinstituts in Kelkheim bei Frankfurt. Viele Paare merkten, "dass Familie und Beruf mit einem Kind doch einfacher unter einen Hut zu bringen sind". Längere Ausbildungszeiten, Erfahrungen mit Scheidung und Rollenkonflikte – Steinle sieht neben der mangelnden Infrastruktur für berufstätige Eltern und deren Kinder noch eine Reihe anderer Gründe, weshalb sich Paare spät für Nachwuchs entscheiden. "Höhere Bildung ist das beste Verhütungsmittel", sagt er. Außerdem: "Etwa jede dritte Ehe wird geschieden. Die Soziologen sprechen von einer Vererbung der Scheidung." Gemeint ist, dass sich Scheidungskinder leichter trennen.

Autor: dpa