Reisen – früher und heute

MOMENT MAL: Vielleicht mal ne Postkarte

Heidi Ossenberg

Von Heidi Ossenberg

Mo, 11. Juni 2018

Liebe & Familie

Lina nimmt bald Abschied von Australien. Clara muss noch durch eine Abiprüfung – ist in Gedanken aber schon oft in Neuseeland. Carolin ist gerade aus Hongkong zurück und packt demnächst ihre Koffer für Argentinien. Junge Frauen – vor, während oder nach ihrer Ausbildung – erobern die Welt: großartig! Und wunderbarerweise nehmen sie uns "Alten" in gewisser Weise mit, weil wir in Zeiten digitaler Kommunikation über Kontinente hinweg ja in Kontakt bleiben können. Das war früher doch sehr anders. Wenn wir loszogen, das Interrailticket im Rucksack, dann nahmen wir Abschied von daheim. Nach dem Motto: "Keine Nachrichten sind gute Nachrichten" tauchten wir für Wochen ab – schickten vielleicht mal ’ne Postkarte an die Lieben daheim. Es gab kein Navi auf dem Handy, um sich in der fremden Großstadt zurecht zu finden, keine Regenradar-App, um sich doch rechtzeitig gegen eine Nacht am Strand zu entscheiden. Und nie Kleingeld für die Telefonzelle! Aber aufregend war’s! Und gut hat’s getan, selber zu entscheiden – und zu spüren, ob es die richtigen Entscheidungen waren oder nicht … Schön, dass die Erwachsenen uns losließen für diese Zeit. Belohnt wurden sie nach der Auszeit mit langen Erzählabenden und mit der Erkenntnis: Ist ganz schön erwachsen geworden, unsere Tochter! Heute ist es eben anders – aber danke, dass ihr uns mitreisen lasst, Kinder!