FLUCHTPUNKT: Erster Blick, erster Tee

Armin E. Möller,

Von Armin E. Möller &

Sa, 09. Dezember 2017

Reise

Das, was man zuerst von England sieht, wenn man per Fähre über Dover auf die britischen Inseln reist, sind hohe Kreidefelsen. Merkwürdig, auf die Idee, diese Klippen zu besuchen, kommt kaum einer der Passagiere. Schade eigentlich, denn vom Fußweg oberhalb der Felsen kann man nicht nur auf den Hafen von Dover schauen, sondern auch die schwer zugänglichen Buchten unterhalb der weißen Felsen sehen und dazu – bei Niedrigwasser – Untiefen entdecken, die im Laufe der Jahrhunderte mehr als 1000 Schiffen zum Verhängnis wurden. Bei Sonnenschein erkennt man sogar die Schornsteine von Calais auf der französischen Seite des Ärmelkanals. Im Leuchtturm gibt es eine Teestube: Mrs. Knotts Tearoom. Der Tee wird angesichts einer großen Sammlung von Teekannen, aus der man sich zur Teestunde eine aussuchen darf, jeweils frisch aufgebrüht. Die beiden Wärterwohnungen im östlichen Anbau werden wochenweise vermietet. Ideal, um in aller Ruhe eine Britannienreise zu beginnen – oder sie ausklingen zu lassen. – An dieser Stelle schreiben

Autoren der Badischen Zeitung

über ihre Lieblingsplätze.