UNTERM STRICH: Der Sieg geht durch den Magen

Stefan Zahler

Von Stefan Zahler

Do, 14. Juni 2018

Kolumnen (Sonstige)

Ein Tipp für alle, die schon immer mal Weltmeister werden wollten / Von Stefan Zahler.

Es ist eine gleichermaßen abgegriffene wie alberne Binse: "Nur die Harten kommen in den Garten", sagt ein Sprichwort, dessen Ursprung nicht in Gänze geklärt ist. Glaubt man unserem beliebten Weltlexikon Wikipedia, könnte der Spruch aus dem Gartenbau entstammen. "Nur die abgehärteten und widerstandsfähigen Pflanzen werden ins Freie gesetzt", heißt es dort ein bisschen dröge. Womit wir, zugegebenermaßen nicht ganz geschmeidig, aber immerhin schon beim Thema wären.

"Only the tough get into the garden", sagen die Engländer. Die müssen es wissen, schließlich haben sie gepflegte Gartenanlagen, attraktive Ehefrauen königlicher Prinzen und die härtesten Männer (und Frauen) der Welt sowieso.

Einige davon treffen sich demnächst im beschaulichen Marshwood. Ein paar hundert Einwohner hat das beschauliche Dorf im Südwesten des Königreichs mit viel Grün ringsrum und ein paar netten Kneipen. Im "Bottle Inn" brennt am 14. Juli der Baum oder besser gesagt der Magen. Bei der Weltmeisterschaft im Brennnesselessen geht es darum, in einer Stunde möglichst viel Urticas (so der harmlose lateinische Name) in sich reinzustopfen. 23 bis 24 Meter der höllisch brennenden Brennnesselstängel sollten es, so die Erfahrungen der vergangenen Jahre, für den Sieg schon sein.

Die Idee zu diesem irrwitzigen Wettbewerb entsprang wie so oft im Leben wohl der männlichen Eitelkeit. Demnach haben 1997 zwei Prachtexemplare der Gattung für sich beansprucht, die größeren Brennnesseln auf ihrem Grundstück zu haben. Der Verlierer, so die Wette, musste zur Strafe einen Stängel Urticas verdrücken. Von dort zur WM war es typisch englisch nur noch ein kleiner Schritt.

Wer also schon immer mal Weltmeister in irgendwas werden wollte, sollte sich den Termin vormerken. Der Gewinner erhält neben einem Pokal 100 Pfund Preisgeld. Der Verdacht liegt allerdings nahe, dass er den Gewinn sogleich umsetzt – in einige Pints im "Bottle In".