Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr 2018 II

Der Schmuckräubermörder

So, 24. Juni 2018 um 13:08 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Jan Pfister, Klasse 4b, Rheinauengrundschule, Sasbach

Yannik, Noah und Jan gingen an den Strand. Dort sahen sie einen Mann, der sich merkwürdig verhielt. Sie beschlossen, ihm aufzulauern. Jan, der eine Kamera dabei hatte, filmte das Ganze.

Der Mann wickelte etwas in ein Handtuch und warf es zum Fenster hinaus. Die Kinder bekamen es mit der Angst zu tun und beschlossen, die Polizei zu rufen. Plötzlich bemerkte der Mann die Kinder. Hals über Kopf ergriff er die Flucht, am Rücken trug er einen auffälligen, großen Beutel. Die drei Jungs verfolgten ihn.

Am Hafen trafen sie Onkel Zipster, der zu Besuch aus New York kam. Dort war er der stellvertretende Polizeikommandant. Sie baten ihn um Hilfe, da die Polizei noch nicht vor Ort war. Onkel Zipster nahm die Verfolgungsjagd auf.

Der Mann rannte zu einer großen Jacht und stieß den Kapitän von Bord. Dabei verlor er seinen Beutel. Jan und Noah staunten nicht schlecht, als sie den Inhalt genauer unter die Lupe nahmen. Es befanden sich goldene Halsketten, Ringe mit Juwelen und noch anderer wertvoller Schmuck darin. Endlich traf auch die Polizei ein, sogar ein Hubschrauber war im Einsatz.

Onkel Zipster und Yannick waren schon auf der Jacht und hielten den Schmuckräuber in Schach. Die Polizisten fesselten den Mann und führten ihn ab. Er war der Polizei schon bekannt, sein Name war Licenc Pary. Leider war in dem Tuch, dass er zum Fenster hinausgeworfen hatte, eine tote Frau gefunden worden. Wegen seiner Gier hatte er sie ermordet.

Das Gute dabei war, dass Jan alles gefilmt hatte und der Schmuckräubermörder so zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt werden konnte.

Diesen Tag am Strand werden die drei Freunde wohl nie vergessen.