Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Juni 2017 16:23 Uhr

Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr 2017 II

Reingelegt

Von Julian Gregorovic, Klasse 4b, Hellbergschule, Lörrach

B. Zetti und Betti Z. waren im Wald unterwegs zu ihrem Geheimversteck. Plötzlich schrie Betti Z. auf und blieb ruckartig stehen. B. Zetti drehte sich zu ihr um und erschrak sehr, als er sah, was Betti Z. da an der Schulter gepackt hatte.

Es war ein kleiner grüner Troll. B. Zetti rannte schnell aus dem Wald. Zum Glück konnte sich Betti Z. noch von dem Troll losreißen. Sie rannte B. Zetti hinterher. Betti Z. und B. Zetti rannten zu Betti Z. nach Hause. Sie berieten sich im Kinderzimmer. "Es gibt doch keine Trolle oder?", fragte B. Zetti. "Eigentlich nicht, aber da war doch einer, oder?", antwortete Betti Z.. B. Zetti fragte: "Ja, aber es muss doch kein Troll gewesen sein." "Es gibt nur eine Möglichkeit das herauszufinden, wir müssen wieder in den Wald", erklärte Betti Z.. "Okay", sagte B. Zetti. "Auf geht's, legen wir uns auf die Lauer", sagte Betti Z..

Nach etwa zehn Minuten waren sie wieder im Wald und beobachteten alles genau. Sie mussten nur fünf Minuten warten, dann kam schon jemand. Es war der Vater von Betti Z.. Sie lagen noch eine Stunde auf der Lauer, aber nichts geschah. Betti Z. und B. Zetti wurden langsam müde. Sie gingen nach Hause. Am nächsten und übernächsten Tag gingen sie wieder in den Wald, aber kein kleiner, grüner Troll war zu sehen.

Werbung


Drei Tage nach dem Schreck im Wald trafen sie sich im Schlafzimmer von Betti Z.s Vater. "Wo ist den jetzt eigentlich dieser Troll?", wollte B. Zetti wissen. Plötzlich rutschte Betti Z. aus, und aus Reflex hielt sie sich an der Schranktür fest, und die Tür ging auf. B. Zetti sah ein Trollkostüm im Schrank von Betti Z.s Vater. B. Zetti sagte: "Dein Vater war der Troll im Wald!" Sie gingen zum Vater von Betti Z. und sagten: "Du warst der Troll im Wald, gib es zu, wir haben dein Kostüm gefunden." Der Vater sagte: "Ja, okay, ich gebe es ja zu, wenn ihr wollt, kriegt ihr jetzt für die Detektivarbeit ein Eis."

Autor: Julian Gregorovic, Klasse 4b, Hellbergschule, Lörrach