Rekordjahr für das Ferienprogramm in Bad Säckingen

Felix Held

Von Felix Held

Di, 11. September 2018 um 13:40 Uhr

Bad Säckingen

Schmuckmachen, Pizzabacken, Bogenbauen, Töpfern, Feuerwehr, THW und Wandern mit dem Esel – das Angebot beim Bad Säckinger Kinderferienprogramm war vielfältig.

Schmuckmachen, Pizzabacken, Bogenbauen, Töpfern, Feuerwehr, THW und Wandern mit dem Esel – das Angebot beim Bad Säckinger Kinderferienprogramm war vielfältig. Und das ist offensichtlich angekommen. Bei seiner vierten Auflage hat das Freizeitprogramm, das Michael Lafon ehrenamtlich organisiert, alle Rekorde gebrochen.

"229 Eltern haben für insgesamt 649 Anmeldungen gesorgt", freut sich Lafon. Sprich, viele der Kinder, die beim Programm dabei waren, haben an mehr als einem Angebot teilgenommen. Plätze gab es aber nur 482, 130 Kinder mussten auf die Warteliste. Im vergangenen Jahr hatte es noch 350 Anmeldungen gegeben, davor 290 und im ersten Jahr 180 – das Kinderferienprogramm hat sich also nun fest in Bad Säckingen etabliert.

Ein Grund für den sprunghaften Anstieg der Anmeldezahlen sieht Michael Lafon auch darin, dass in diesem Jahr zum ersten Mal eine Online-Anmeldung über http://www.ferienspass-bad-saeckingen.de möglich war. Dort wurde die Anmeldung am 10. Juni freigeschaltet. Am 24. Juni wurde dann das Heft mit dem Programm veröffentlicht. "Bis da hatte ich schon fast 300 Anmeldungen. Das war super", freut sich Michael Lafon. Durch die Online-Anmeldung sei vieles einfacher geworden. So habe man im Internet immer sehen können, wo noch welche Plätze offen waren im Programm. Auch ein Kontaktformular gibt es auf der Homepage. "Ich freue mich über Feedback", betont Michael Lafon. Die Online-Anmeldung habe sich bewährt und werde auch im kommenden Jahr wieder angeboten. Denn, dass es das Kinderferienprogramm auch im nächsten Jahr wieder geben wird, ist für den 64-jährigen Organisator klar.

In diesem Jahr hat es insgesamt 52 Angebote gegeben, wobei drei davon wegen mangelnder Anmeldezahlen nicht stattgefunden haben. "Herausgestochen hat in diesem Jahr der Kraulkurs von Volkmar Krause. Alleine dafür hat es 27 Anmeldungen geben", sagt Michael Lafon. Doch auch ein paar Kritikpunkte hat er. "Was mich genervt hat, was, dass ab und zu Kinder angemeldet waren, aber einfach nicht gekommen sind." Beim Brotbacken seien beispielsweise nur 14 von 20 angemeldeten Kindern gekommen. "Dabei hat es eine Warteliste gegeben und andere Kinder hätten sich gefreut, wenn sie hätten teilnehmen können", ärgert er sich. Desweggen bittet er darum, rechtzeitig Bescheid zu geben, wenn man verhindert ist.

Die Kurse kosteten in diesem Jahr zwischen zwei und 32 Euro. Zwei Euro Anmeldegebühr erhebt Lafon grundsätzlich. Einerseits hofft er so, dass weniger Kinder einfach nicht erscheinen. Andererseits werden so Kurse querfinanziert, die sonst nicht stattfinden könnten. Gewinn macht Lafon keinen mit dem Programm, wie er betont. "Das ist mein Ehrenamt und es macht mir Spaß", bekräftigt er.