Haftbefehl

Rheinfelden: Vater verhindert Gefängnisaufenthalt seines Sohns

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 24. Januar 2019 um 09:25 Uhr

Rheinfelden

Dank seines Vaters ist ein 30-Jähriger um einen 50-tägigen Gefängnisaufenthalt gekommen. Gegen den Filius lagen zwei Haftbefehle vor, wie die Polizei mitteilt.

Dank seines Vaters ist ein 30-Jähriger um einen 50-tägigen Gefängnisaufenthalt gekommen. Laut Polizei wurde der Mann, der wegen zwei Haftbefehlen gesucht wurde, am Autobahnübergang in Rheinfelden erwischt. Bei der Kontrolle eines Fernbusses kurz nach Mitternacht stellte die Streife der Bundespolizei fest, dass der deutsche Staatsangehörige zur Festnahme ausgeschrieben ist. Die Staatsanwaltschaft Kassel suchte ihn wegen gemeinschaftlichen Diebstahls und die Staatsanwaltschaft Mainz wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz. Da der Mann die geforderten Geldstrafen nicht zahlen konnte, drohten ihm insgesamt 50 Tage Ersatzfreiheitsstrafe. Den Gang ins Gefängnis verhinderte dann der Vater des Gesuchten. Er zahlte die geforderte Geldstrafe inklusive Kosten, gesamthaft 912,50 Euro, um 2.30 Uhr nachts bei einer Polizeiinspektion in Rheinland-Pfalz. Anschließend durfte der 30-Jährige seine Reise fortsetzen.