Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. August 2013

Schildgasse

41 neue Wohncontainer für 96 weitere Flüchtlinge

Landkreis lässt in der staatlichen Gemeinschaftsunterkunft an der Schildgasse 41 Wohncontainer für Flüchtlinge aufstellen.

  1. In der Schildgasse werden gerade 41 neue Wohncontainer für Asylbewerber aufgebaut. Foto: Heinz Vollmar

RHEINFELDEN. Der Zuzug und die Zuweisung von Asylbewerbern, die in der staatlichen Gemeinschaftsunterkunft an der Schildgasse untergebracht werden müssen, haben zugenommen. Um die Wohnsituation für die Asylbewerber zu verbessern, hatte sich der Landkreis entschlossen, auf dem bisherigen Gelände der Gemeinschaftsunterkunft zusätzlich insgesamt 41 Wohncontainer aufzustellen, um weiteren 96 Bewohnern Platz zu bieten.

Der Aufbau der Container, die auf zwei Etagen übereinander gebaut werden, ist gerade in vollem Gange und bestimmt maßgeblich auch das Leben der Bewohner in der Unterkunft, weil durch den Bau eine große Fläche innerhalb des Wohnareals zugebaut wird. Gesichert wird die Baustelle von einer privaten Sicherheitsfirma, die vor Ort, auch an Auszahltagen, dafür sorgt, dass bei großen Menschenaufkommen rund um den Containerbau keine Personen zu Schaden kommen. Die Pressestelle des Landratsamtes teilt dazu mit, dass gerade an Auszahltagen ein großes Menschenaufkommen um das Baugeschehen herrsche und ein großes Gefahrenpotential für die äußerst interessierte Zuschauerschar mit sich bringe. Das Landratsamt habe daher kurzerhand auch das Sicherheitspersonal verstärkt.

Werbung


Aufgestellt werden die Container im Auftrag des Landratsamtes. Nach Auskunft der Pressestelle soll die Installation bis Ende des Monats abgeschlossen sein, so dass die ersten Bewohner Anfang September auch einziehen können. Da sich die Flüchtlingsunterkunft im Besitz des Landkreises Lörrach befindet wird diese und somit auch die bauliche Erweiterung durch die Container durch das Landratsamt verwaltet, so auch die Belegung.

Grundsätzlich verteilt jedoch die zentrale Flüchtlingsaufnahmestelle in Karlsruhe die Menschen auf die Landkreise. Die Landesaufnahmeeinrichtung rechnet mit einem monatlichen Zugang nach Baden-Württemberg von 800 bis 1100 Flüchtlingen. Aufgrund dieser Zahlen erwartet auch der Landkreis Lörrach in diesem Jahr Zuweisungen von 220 bis 240 Personen, so die Pressestelle des Landratsamtes.

In der staatlichen Gemeinschaftsunterkunft hat der Landkreis Lörrach derzeit 296 Flüchtlinge untergebracht. Die Unterkunft ist damit voll belegt. Mit den neuen Wohncontainern verfügt die Gemeinschaftsunterkunft dann über 394 Plätze im Rahmen einer vorläufigen Unterbringung.

Angesichts der noch immer sehr hohen Asylbewerberzugänge in den letzten Monaten ist so auch in nächster Zeit nicht mit einer Entspannung zu rechnen. Der Landkreis sucht daher nach wie vor nach geeigneten Ausweichunterkünften, die für 30 bis 50 Flüchtlinge Platz finden soll. Gedacht sei daher auch an ehemalige Pensionen. Außerdem werden auch Vermieter gesucht, die Wohnraum zur Verfügung stellen und bereit sind, mit den Flüchtlingen Mietverträge abzuschließen. Die meisten Flüchtlinge kommen aus dem Kosovo, aus Serbien, aus Mazedonien, dem Iran, dem Irak, aus Afghanistan, Syrien und Sri Lanka.

Info: Für Angebote und Anfragen steht beim Landratsamt Lörrach Veronika Slivka als Kontaktperson zur Verfügung (Tel. 07621/4105142, Mail: veronika.slivka@loerrach-landkreis.de



Autor: Heinz Vollmar