Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. September 2016 14:34 Uhr

Gewalttat in Degerfelden

55-Jähriger wird besonders brutaler Tat verdächtigt

Der Verdächtige im Tötungsfall in Degerfelden ist ein 55 Jahre alter Arbeitsloser. Er soll die 46-Jährige schon länger gestalkt und am Montag besonders brutal getötet haben. Die Polizei bittet um Hilfe.

  1. Der Tatort befindet sich in der Degerfelder Nettenbergstraße. Foto: Ingrid Böhm-Jacob

Bei dem wegen des Tötungsdelikts in Degerfelden Festgenommenen handelt es sich um einen 55-jährigen Arbeitslosen. Dies gaben die Staatsanwaltschaft Lörrach und das Polizeipräsidium Freiburg soeben bekannt (Rückblick). Er habe das Opfer, seine 46-jährige ehemalige Lebensgefährtin, schon längere Zeit gestalkt. Ihr seien bei der besonders brutalen Tat viele Messerstiche zugefügt worden.
Aktuelle Nachrichten aus Freiburg und Südbaden gibt es per Push-Nachricht aufs Smartphone mit unserer News-App BZ Smart: Jetzt kostenlos downloaden!

Wie bereits berichtet, kam es in den frühen Morgenstunden des Montags in der Nettenbergstraße zu der Gewalttat, bei der die Frau ums Leben kam. Die Polizei nahm wenige Stunden nach der Tat einen Verdächtigen vorläufig fest. Im Zusammenhang mit dem Stalking wurden auch Anzeigen erstattet und bearbeitet. Der Mann schweigt sich bisher aus. Gegen ihn hat das Amtsgericht Lörrach mittlerweile auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lörrach Haftbefehl erlassen.

Werbung


Täter lauerte dem Opfer auf

Nach dem bisherigen, vorläufigen Obduktionsergebnis wurden der Frau zahlreiche Messerstiche zugefügt, die zum Tod führten. Die Tat sei mit besonderer Brutalität und Gewalt ausgeführt worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter der 46-Jährigen auflauerte und auf sie einstach, als sie gegen 2.15 Uhr nach Hause kam. Nachbarn hörten Hilfeschreie und alarmierten die Polizei. Die Kripo ermittelt nach wie vor mit Hochdruck an dem Fall. Hierzu werden auch speziell ausgebildete Hunde zur Spurensuche eingesetzt. Des Weiteren laufen umfangreiche kriminaltechnische Untersuchungen. Insgesamt umfasst die Ermittlungsgruppe Nettenberg etwa 25 Beamtinnen und Beamte.

Noch nicht gefunden wurden das Tatmesser und Gegenstände aus dem Besitz des Opfers. Darunter befindet sich ein Smartphone der Marke Sony, ein Schuh und eine hellbeige Handtasche mit zwei kurzen Schlaufen und zwei kleineren, aufgesetzten Außentaschen. Die Polizei vermutet, dass der Täter diese Gegenstände an sich genommen und zusammen mit seiner dunklen Bekleidung, die er zur Tatzeit trug, an unbekannter Stelle entsorgt habe.

Kripo bittet um Mithilfe

Die Kripo bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei den Ermittlungen und Beantwortung folgender Fragen: Wem sind in den zurückliegenden Tagen und Wochen in der Nettenbergstraße in Degerfelden ein Mann mit Brille und ein grauer BMW älteren Modells mit FR-Kennzeichen aufgefallen? Wer hat den BMW in der Nacht zum Montag im Raum Rheinfelden, Degerfelden, Karsau gesehen? Wer weiß etwas über den Verbleib der genannten Gegenstände? Wer kann sonstige Hinweise geben, die für den Fall von Bedeutung sein können?

Hinweise, die in begründeten Fällen auch vertraulich behandelt werden, nimmt die Polizei unter Tel.  07621/1760 entgegen.

Mehr zum Thema:

Autor: BZ