Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Juni 2012

Alle stehen beim TuS Adelhausen auf der Matte

Bevölkerung nimmt regen Anteil am Jubiläumsfest des Adelhausener Sportvereins, der vor allem durch seine Ringer bekannt ist.

  1. Gerhard Baumgartner (links) schwelgt mit Günter Mazur in alten Ringer-Erinnerungen. Foto: Petra Wunderle

  2. Volkmar Hölterhoff (von links) freut sich mit Michael Tilly und Helmut Wernet, denn er hat den ersten Preis gewonnen. Foto: Petra Wunderle

ADELHAUSEN. Schirmherr Armin Schuster zeigt sich fasziniert vom TuS Adelhausen und vor allem vom Vorsitzenden Michael Tilly, der mit seiner sportlichen Familie zum Jubiläum des 50-jährigen Vereinsbestehens einlud. "Ein junger Mann, der es prächtig macht", lobte der Bundestagsabgeordnete den Vorsitzenden beim Fest.

Schuster versicherte, er sei zum ersten Mal Schirmherr und freute sich sichtlich sehr darüber. Er machte dem TuS sozusagen eine Liebeserklärung:. "Ich bin hier, weil mich einige unterstützen, auch im Hinblick auf die Sportstiftung, ich werde das nächste Familienfest in Adelhausen veranstalten, und ich werde heute Abend Mitglied beim TuS Adelhausen."

Flotte Musik mit dem örtlichen Musikverein, unter der Leitung von Jörg Sutter, kurze Reden, lustige Anekdoten, emotionelle Ehrungen und ganz tolle Showeinlagen der Jedermänner und Fitnessgruppe – es war ein unterhaltsamer Festakt am Freitagabend zu Beginn des dreitägigen Jubiläumsfestes.

Die Macht vom Dinkelberg

Von "der Macht vom Dinkelberg" sprach Bürgermeister Rolf Karrer. "Adelhausen kann sich glücklich schätzen, der TuS ist das sportliche Aushängeschild der Stadt Rheinfelden", so Karrer und er ergänzte gerade im Hinblick auf den Hallenerweiterungsbau: "Ich bin mir nicht sicher, ob die Stadt das immer weiß."

Werbung


Vom südbadischen Ringerverband war Präsident Martin Knosp gekommen. Er attestierte: "Der TuS hat sich vom kleinen Dorfverein zur festen Größe im Ringersport entwickelt. Der TuS bietet Ringkampfsport auf höchstem Niveau und ist einer der stärksten Mitgliedervereine unseres Verbandes, er ist ein verlässlicher Partner." Lobende Worte fand auch Dieter Meier, der Vorsitzende des Markgräfler-Hochrhein Turngaus: "Der TuS ist die wichtigste Nebensache im Dorf. 50 Jahre sind nicht nur Ringen, sondern auch Turnbewegung." Etwas Besonderes hatte sich Ortsvorsteherin Silvia Rütschle einfallen lassen: Sie überraschte jede Abteilung mit einem Präsent: zum Beispiel Traubenzucker für die Ringer, Kuchen für die Fitnessdamen und Süßigkeiten für die Kinder.

Grußworte sprachen auch Ernst Meier von den Alten Athleten Oberrhein/Schweiz, Rainer Wassmer RG Hausen Zell, Bernd Asal WKG Wieslet/Weitenau, Andreas Vollmer SV Gresgen, Michael Tscheulin Musikverein Adelhausen und Erich Frech Feuerwehrabteilung Adelhausen.

Durch die Geschichte des TuS führte eindrucksvoll Aribert Gerbode. Fünf Jahrzehnte interessant und spannend gestaltet in Wort, Bild und Film. Worüber sich die Frauen und Männer der ersten Stunde freuten: Ringer, die 1962 als erste Mannschaft an der Verbandsrunde teilnahmen, waren beim Festakt dabei. Dies sind: Günther Mazur kam aus Köln, Klaus Sutter aus Rottweil, Norbert Wietzel aus Bad Säckingen, Herbert Muckle aus Lörrach und Siegfried Kessler, er ist vom Dinkelberg. Ebenso kamen Ringer der ersten Meisterschaftsmannschaft 1968, und Aufstiegsmannschaft 1987, aufs Podest.

Alle waren sich am Sonntagabend einig: Es war eine gelungene Jubiläumsfeier. "Auf alle drei Festtage gesehen sind wir sehr zufrieden mit allem, einziger Wermutstropfen ist der Samstag mit dem Tanzabend, da kamen relativ wenig Gäste, was wohl an den vielen Parallelveranstaltungen lag", so die Bilanz Tillys.

Anerkennung gab es insbesondere von der Dorfbevölkerung, denn die meisten Gäste kamen mindestens an zwei Festtagen zum Jubiläum. Am Sonntag füllte sich die Dinkelberghalle bereits zum ökumenischen Festgottesdienst, beim anschließenden Frühschoppenkonzert mit den Dinkelberger Musikanten schmeckte das Mittagessen besonders gut.

Die Fotoausstellung und das Jugendringen begeisterten das Publikum und die Verlosung der Tombolapreise war spannend. Unter der Regie Tillys und Helmut Wernets fungierten Amelie und Lee als Glücksfee. Den ersten Preis, eine Flugreise nach Hamburg mit Besuch eines Musicals, hat Volkmar Hölterhoff, der zugleich Sponsor des TuS Adelhausen ist, gewonnen. Marc Hoberg darf sich über eine Reise nach Berlin freuen, Lars Stücklin über ein Fahrrad, das Cabrio Wochenende geht an Marga Dietrich und die Ringer-Saisonkarte an Silvia Saporito.

Ehrungen: Frauen und Männer, die seit 50 Jahren dem TuS angehören, wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt: Richard Dorn, Klaus Kähni, Horst Kähny, Günther Mazur, Brunhilde Rach, Anton Wernet, Josef Wernet, Roland Brunner, Adolf Kähny, Ilse und Siegfried Kessler, Josef Rach und Alwin Rütschle (alle Gründungsmitglieder) sowie Gerlinde Dorn, Hans Roniger, Julia Sailer und Brigitte Streule.

Autor: Petra Wunderle