Auch das Wetter spielt mit

Claudia Gempp

Von Claudia Gempp

Di, 09. Juli 2013

Rheinfelden

22. Sparkassen-Spielfest des TV Rheinfelden im Europastadion / Etwa 1000 Gäste bei Sonneschein.

RHEINFELDEN. Begleitet von herrlichem Sonnenschein erwies sich die 22. Auflage des Sparkassen-Spielfestes, veranstaltet vom TV Rheinfelden, als fröhlicher Sommerspaß für die ganze Familie. Mehr als 500 Kinder spielten mit. Einschließlich Eltern, Großeltern oder Geschwisterkinder zählten die Gastgeber etwa 1000 Besucher, die das Europastadion in eine kunterbunte Spielwiese verwandelten mit jeder Menge kurzweiligen Mitmachstationen zum Springen, Balancieren und Toben – organisiert und liebevoll begleitet von rund 100 Helfern aus den Reihen des TV im Alter von sieben bis 70 Jahren.

"Sie helfen alle gerne, weil sie von der Veranstaltung überzeugt sind, und wir haben Spaß, Euch das zu präsentieren", sagte TV-Vorsitzende Ina Heidemann. Stolz sei sie auch, dass ihr Stellvertreter Peter Meier erstmals die Eichendorff (große Brettspiele)- und Schillerschule (Malwerkstatt) ins Boot holen konnte. Ebenso dabei war der Mitmachzirkus Karozi. Sie sei, so die TV-Vorsitzende, "ganz glücklich beim Blick über das perfekt hergerichtete Stadion". So ein Fest das nicht sportbezogen sondern im weitesten Sinne nur Bewegung abdecken soll und nur auf Kinder und ihre Eltern ausgerichtet ist, "gibt’s in der näheren Umgebung nämlich nur einmal".

Auch der OB stellt seine Fitness unter Beweis

Gefragt waren Geschicklichkeit und Spaß an der Bewegung bei insgesamt 20 kurzweiligen, kindgerechten Stationen vom Bogenschießen und Hindernisse überspringen übers Torwandschießen bis zum Schwammwerfen, Apfelfischen, Balancieren mit gefülltem Wasserbecher über Luftmatratzen. Für willkommene Abkühlung sorgte die Jugendfeuerwehr Warmbach mit den beliebten Wasserspielen. Eigens wegen der Wasserrutsche war die siebenjährige Alisia mit ihrer Mama gekommen. Wasserrutschen im hübschen Sommerkleidchen? Natürlich nicht, antworte Alisia keck, "ich habe doch einen Bikini drunter". Nicht zuletzt aber zeigte es sich, dass fast schon vergessene Klassiker wie Sackhüpfen, Dosenwerfen, Stelzenlaufen, Slalom fahren oder einfach nur im Wettstreit mit Mama oder Papa Wäsche auf- und abhängen auch im computeranimierten Spielzeitalter den Spaßfaktor immer noch schnell nach oben treiben.

Selbst die Ehrengäste, allen voran OB Klaus Eberhardt und der Rheinfelder Sparkassen-Filialdirektor Klaus Schäuble, stellten bei einer von Ina Heidemann geführten Ehrenrunde ihre Fitness unter Beweis. Der OB wagte sogar einen kühnen Sprung über den Kasten, hatte allerdings beim Bogenschießen keinen Treffer, dafür aber beim Ringe fangen mit einem echten Degen.

Eröffnet wurde das Fest mit einer fetzigen Zumba-Fitness–Darbietung aller Anwesenden. Ruckzuck waren danach die einzelnen Stationen belegt: da zeigten "Fast-noch-Babys" im Pampershöschen neben quirligen Kindergartenkindern bis zu den mutigen Grundschülern, was sie können, schließlich winkten attraktive Preise. Jedes Kind, das alle Stationen erfolgreich durchlaufen hatte, bekam einen Woosh-Ring, eine "moderne" Variante der Frisbee-Scheibe, "aber mit viel besseren Flugeigenschaften", sagte Hans Raab (Sparkassen-Marketing). Ein Extra-Eis gab’s, wenn die Eltern mitgemacht haben.

Gewinnerin des Hauptpreises, einer Familienkarte für den Europapark, ist Viviane Maksymowiecz.

Mehr Fotos im BZ-Fotoalbum unter http://www.badische-zeitung.de/fotos