Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. September 2015

Die ganze TuS-Familie legt sich ins Zeug

Büro Schuster lädt zum Familienfest nach Adelhausen / Der Vorsitzender grüßt aus Las Vegas.

  1. Schwarzwälder für Schuster: Der Bundestagsabgeordnete bei seinem Famlienfest in Adelhasuen Foto: Petra Wunderle

ADELHAUSEN. Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Armin Schuster erlebten ganz viele Gäste – von Jung bis Alt – ein "Familienfest" mit köstlichen Genüssen, Spiel, Spaß und musikalischer Unterhaltung – und das alles für einen guten Zweck. Der Erlös des mittlerweile siebten Familienfestes des "Büros Schuster" kommt nämlich der Ambulanten Hospizgruppe Grenzach-Wyhlen zugute.

Worauf der CDU-Politiker besonderen Wert legt: "Das Familienfest ist keine Veranstaltung der CDU, sondern ausschließlich von meinem Büro. Es ist ein Fest für alle, für die gesamte Bevölkerung". Und so war es denn auch, im wahrsten Sinne des Wortes traf sich der "ganze Landkreis" im Dinkelbergdorf Adelhausen, wo zum vierten Mal hintereinander die große TuS-Familie das Familienfest meisterte. "Eigentlich ist das ganze Dorf im Einsatz. Aus der Bevölkerung kommen die herrlichen Kuchenspenden, das Jugendorchester spielt zur Unterhaltung und die Feuerwehrabteilung lädt alle Kinder zum mitfahren im Löschfahrzeug ein", lobte Armin Schuster. Und da war dann auch noch das Kinderschminken und das Bogenschießen, sowie eine E-Bike-Ausstellung, die das fröhliche Familienfest ausmachten. Wegen des unbeständigen Wetters fand das Familienfest erstmals in der Dinkelberghalle statt, nach und nach trafen die Gäste ein: Schopfheimer, Grenzacher-Wyhlener und Lörracher feierten miteinander. Worüber sich Armin Schuster zudem freute: Den weitesten Gruß erreichte ihn am Sonntagvormittag vom TuS-Vorsitzenden Thorsten Baumgartner, der seine Ringer nach Las Vegas zur WM begleitete.

Werbung


Die neue Bürgermeisterin Diana Stöcker zählte auch zu den Familienfest-Gästen. "Als neue Bürgermeisterin finde sich es wichtig in die Ortsteile zu gehen und den Menschen zu begegnen. Das Familienfest ist ein willkommener Anlass". Und sie erzählte weiter, dass sie bereits eine Einladung zum ersten Heimkampf der ersten Mannschaft für den 26. September erhalten hat. "Ich werde mit dabei sein. Ich habe zwar als Kind gerne gekämpft, aber vom Ringen habe ich keine Ahnung. Ich bin gespannt".

Autor: Petra Wunderle