Drei Neue für die Seelsorgeeinheit

Claudia Gempp

Von Claudia Gempp

Do, 13. September 2018

Rheinfelden

Mit Holger Cerff ist ein neuer Vikar ins Pfarrhaus gezogen / Leitungsteam ist wieder komplett.

RHEINFELDEN. Für alle Gemeindemitglieder der Seelsorgeeinheit Rheinfelden gibt es eine gute Nachricht: Das Leitungsteam ist endlich wieder komplett. Anfang September ist mit Holger Cerff ein neuer Vikar ins Pfarrhaus gezogen, neu sind auch Gemeindereferentin Ulrike Roming sowie Pastoralassistentin Simone Zimmermann. Alle drei betonen, dass sie sich sehr auf ihre neue Wirkungsstätte freuen, und Ulrike Roming ergänzt, dass es eine Herausforderung sei, in einem "so großen Team und vielfältigen Seelsorgeeinheit zu arbeiten, wo sich städtische Strukturen eines Industriestandortes und ländliche Traditionen vereinen, gemeinsam etwas bewegen zu können".

Der 33-jährige Vikar Holger Cerff wurde 2015 zum Priester geweiht. Das Ordinariat Freiburg hat ihn im Rahmen seines fünfjährigen Dienstes als Vikar für zwei Jahre nach Rheinfelden berufen, nachdem er zuletzt drei Jahre in der Nähe von Sigmaringen tätig war. Er ist in Villingen-Schwenningen aufgewachsen und absolvierte sein Theologiestudium in Freiburg. Durch Besuche bei seinem Kurskollegen und Vorgänger Christian Wolff habe er die Gegend bereits kennen gelernt. Deshalb und nicht zuletzt aufgrund seiner Heimatverbundenheit würde er einen großen Vorteil darin sehen, weiterhin im südlichen Raum tätig sein zu können. Er wurde bereits im Gottesdienst vorgestellt und sei "mit offenen Herzen aufgenommen worden". Zu seinen Aufgaben in Rheinfelden gehören in erster Linie Gottesdienste und Beerdigungen, "alles andere wird sich erst noch zeigen".

Gemeindereferentin Ulrike Roming ist 47 Jahre alt und stammt aus Murg. Nach 17-jähriger Tätigkeit in Laufenburg habe sie beschlossen, dass "es Zeit für etwas Neues" wäre. Ihr Dienstbüro befindet sich künftig in St. Gallus, Warmbach. Zu ihren Zuständigkeiten gehören die Erstkommunion, Kindergärten, Religionsunterricht, Beerdigungsdienst, zudem werde sie Ansprechpartnerin für das Gemeindeteam Herten und bei Angeboten für Erwachsene und Kinder.

Jetzt, so betonen die Drei, müssten sie sich jetzt erst einmal einen Überblick verschaffen. Einig seien sie sich auf jeden Fall, dass es zunächst "ganz wichtig ist, dass sich alle im Team Zeit nehmen, um sich als neue Gemeinschaft zu finden", zumal es vorher nur ein halbes Team gewesen sei. Die 28-jährige Simone Zimmermann kommt ursprünglich aus Tengen. Von 2010 bis 2016 hat auch sie in Freiburg Theologie studiert, bevor sie in ihrer dreijährigen Ausbildungszeit zuletzt zwei Jahre als Pastoralassistentin in der Seelsorgeeinheit Bad Säckingen-Murg tätig war. Für Rheinfelden habe sie sich beworben, "weil ich die Gegend ja schon kannte und den Hochrhein lieben und schätzen gelernt habe". Sie wird künftig unter anderem Ansprechpartnerin für das Gemeindeteam Warmbach sein, zudem gehören zu ihrer Tätigkeit die Formvorbereitung, die Ministranten- und Jugendarbeit sowie Religionsunterricht an der Gemeinschaftsschule (Schillerschule). Weitere Schwerpunkte würden sich bei der Arbeit ergeben.

Am Sonntag beim Patrozinium der Nollinger Gemeinde St. Felix und Regula werden sich die beiden neuen Mitarbeiterinnen ausführlich vorstellen.