Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. September 2015 16:24 Uhr

Freundeskreis Asyl

Herwig Popken ist wieder Heimleiter

Das Landratsamt holt den Sprecher des Freundeskreises Asyl aus dem Ruhestand zurück: Herwig Popken ist wieder als Heimleiter für Flüchtlingsunterkünfte eingesetzt.

  1. Zurück aus dem Ruhestand: Herwig Popken, Sprecher des Freundeskreis Asyl, leitet nun die Zeltstadt in Efringen-Kirchen und vorübergehend die Unterkünfte in Schopfheim und Maulburg. Foto: Danielle Hirschberger

RHEINFELDEN. Zur Mahnwache des Freundeskreises Asyl für das Bleiberecht von Flüchtlingen am ersten Montag jeden Monats kamen viele neue Menschen, die sich aktiv in der Flüchtlingshilfe einbringen werden. Der Freundeskreis Asyl ist dankbar für jede Unterstützung, denn es gibt viel zu tun. Dabei müssen die Aktiven derzeit auf ihren Sprecher Herwig Popken verzichten, denn er wurde vom Landratsamt aus dem Ruhestand geholt und befristet wieder zum Heimleiter berufen.

Popken wurde vor vier Jahren mit 65 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Nun holte das Landratsamt den ehemaligen Heimleiter wieder zurück. Er wurde wegen des Zustroms an Flüchtlingen befristet erneut als Heimleiter eingesetzt. Die vom Katastrophenschutz in Efringen-Kirchen aufgebaute Zeltstadt für ungefähr 300 Menschen leitet er vorübergehend, die Einrichtungen in Schopfheim und Maulburg bis 31. Dezember.

Bei der anschließenden Besprechung in der Christuskirche erklärte sich Wolfgang Gorenflo, Leiter der IG Velo, bereit eine Fahrradwerkstatt für Asylbewerber zu initiieren. Viele Fahrräder in der Gemeinschaftsunterkunft seien Wracks, sagte Popken. Angedacht sind kleinere Arbeiten wie einen Schlauch wechseln und einen Flicken aufsetzen. Gorenflo sucht Menschen, die diese Arbeiten übernehmen und eventuell die Asylbewerber darin anleiten können. Wer Interesse hat, möchte sich unter Tel.  07623/9993 melden. Basler Studenten möchten ein sechswöchiges Projekt "Sport und Bewegung" im Hinblick auf den Einfluss von Bewegung auf die Psyche der Menschen in der Gemeinschaftsunterkunft veranstalten. Die Anfrage wird noch mit der Heimleitung abgesprochen. Gisela Besier startet das Projekt Begegnungscafé im Treffpunkt Gambrinus. Einmal pro Monat sollen sich Bevölkerung und Asylbewerber beim Nachmittagstee treffen können. Am Samstag, 12. September, gibt es den Ausflug mit Kindern aus der Gemeinschaftsunterkunft ins Wildgehege in Waldshut.

Werbung


Termin: Der Freundeskreis Asyl trifft sich am Begegnungsabend am Montag, 21. September, in der Gemeinschaftsunterkunft.

Autor: Danielle Hirschberger