Liege mit Blick auf Hotzenwald

Horatio Gollin

Von Horatio Gollin

Di, 11. Dezember 2018

Rheinfelden

Rat bestimmt Standort.

RHEINFELDEN-ADELHAUSEN (goh). Mit einiger Verspätung hatte es Stadtkämmerer Udo Düssel in die jüngste Ortschaftsratssitzung nach Adelhausen geschafft. Die Zwangspause nutzte das Gremium, um sich über den "kleinen Amtsweg" hinweg auszutauschen.

Zum Beispiel über das Thema Himmelsliege, das im Adelhausener Ortschaftsrat mit einer gewissen Regelmäßigkeit auftaucht. Diesmal diskutierten die Ortschaftsräte drei Vorschläge zum Aufstellen. Die Klinge liegt zwar am Rundweg zwischen Adelhausen und Eichsel mit vielen Spaziergängern, aber ohne Aussicht, während das Mägdebrünnlein schon mit viel Geld aufgewertet wurde. Mehrheitlich setzte sich der höher gelegene Standort Knöpflestud mit Blickrichtung Hotzenwald durch.

Ortsvorsteherin Silvia Rütschle gab kleinere Infos weiter, berichtete von der Feuerwehrbefahrung, die auch an kritischen Stellen ohne Probleme verlief, und von einer Baustellenbegehung zum Breitbandausbau in den Nebenstraßen im kommenden Jahr, bei der es vorrangig um Planung der Umleitungen, Zufahrtswege und Rettungswege ging. Die Ortschaftsräte trugen kleinere Anliegen vor.

Fast eine Stunde später ist alles besprochen, aber auch Höflichkeit und Geduld gelten im Dorf noch als Werte, und die Ortsvorsteherin fragte in die Runde, ob man die Sitzung unterbrechen solle, als Udo Düssel anstelle des erwarteten Mitarbeiters in den Sitzungssaal trat. Ausführlich stellte der Kämmerer den Ortschaftsräten die Zahlen für die Stadt und die Eigenbetriebe Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung vor.

Im Baugebiet Bauert sind für Abwasserbeseitigung 295 000 Euro veranschlagt, für Wasserversorgung 66 000 Euro und für Erschließung 582 000 Euro. Für die Radwegeplanung stehen 60 000 Euro und für eine Straßenbeleuchtung in Ottwangen 20 000 Euro im Plan. 50 000 gibt es für die Umgestaltung des Dr.-Karl-Fritz-Platzes und 55 000 Euro für den dort einzurichtenden Spielplatz. Mit 50 000 Euro soll das Rathaus an die Heizungsanlage im Feuerwehrgebäude angeschlossen werden.

Das Ortsteilbudget bleibt gleich und auch für die Dinkelberghalle gibt es 8000 Euro für neue Toilettentüren.