Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. September 2016

Mächtig Trubel um die Dinkelberghalle

Armin Schusters Familienfest in Adelhausen zog viele Besucher an.

  1. Armin und Kathrin Schuster brachten Blumen mit nach Adelhausen zum Familienfest in und um die Dinkelberghalle. Foto: Petra Wunderle

ADELHAUSEN. Schon gleich zur Mittagszeit kam um die Dinkelberghalle Trubel auf. Das Mittagessen zog kurz nach 12 Uhr die ersten Besucher an. Am Nachmittag war es dann bei strahlendem Sonnenschein richtig voll.

"Das ist das achte Familienfest und es wird heute zum fünften Mal in Adelhausen gefeiert. Und ich freue mich, dass trotz vieler Konkurrenzveranstaltungen viele Besucher hierher gekommen sind", zog der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster eine erste Bilanz. Worauf der Politiker großen Wert legt: Das Familienfest ist keine Veranstaltung der CDU, sondern ein Fest seines Büros für die ganze Bevölkerung. Ein Ritual ist es auch, dass der Erlös stets einer gemeinnützigen Einrichtung zugute kommt, bislang konnten in Adelhausen 7000 Euro eingespielt werden. In diesem Jahr kommt der Erlös "KISEL" zugute. Schuster: "Ein unglaublich wichtiges Projekt". Aus diesem Anlass sind Frank Meißner, Leiter der Jugend- und Drogenberatungsstelle Rheinfelden, und Martina Zipse-Warkotsch, KISEL-Gruppenleiterin in Rheinfelden, zu der Familienbenefizveranstaltung auf den Dinkelberg gekommen.

Werbung


"KISEL steht für Kinder und Jugendliche suchtkranker Eltern. Wir wissen, dass Kinder suchtkranker Eltern ein höheres Risiko haben, später selbst einmal suchtkrank zu werden. In dem wöchentlichen Treffen geht es darum, dass die Kinder erkennen, dass sie nicht alleine mit ihrem Schicksal sind. Wir versuchen die Kinder zu stärken und zu fördern", berichtete Frank Meißner. Martina Zipse-Warkotsch verdeutlichte: "Meistens sprechen Kinder und Eltern nicht über das Suchtproblem, oftmals treten die Kinder durch Auffälligkeiten in Erscheinung. Besonders schwierig ist es, wenn die Mutter erkrankt ist. Die meisten Eltern wollen dennoch gute Eltern sein und am meisten helfen sie ihren Kindern dann, wenn sie das Geheimnis lüften. Bei KISEL können die Kinder in einem geschützten Rahmen darüber sprechen". Im Landkreis Lörrach geht man von 6 000 betroffenen Kindern aus.

Die Gäste waren beeindruckt von der Darstellung. Es war ein informatives, geselliges und fröhliches Familienfest. Die große TuS-Familie sorgte für eine hervorragende Bewirtung große Vielfalt an Unterhaltungs- und Spielmöglichkeiten. Die Kinder gingen mit der Pferdekutsche auf Tour, unternehmen Fahrten mit dem Feuerwehrauto und ließen sich von den Modelltrucks des MSV Klosterweiher begeistern. Für Erwachsene wurden Probefahrten mit dem E-Bike angeboten. Das Schminken kam bei allen Generationen an. Musikalisch unterhielt das Jugendorchester Degerfelden, da die Adelhausener um die Mittagszeit beim Feuerwehrfest in Schwörstadt auftraten. Armin Schuster und seine Ehefrau Kathrin verteilten Blumen, um den vielen Helfern für ihren Einsatz Danke zu sagen.

Autor: Petra Wunderle