Musiklehrer geben Kostprobe

Leony Stabla

Von Leony Stabla

Mi, 19. Oktober 2016

Rheinfelden

Gut besuchte Einführungs-Matinee in der Musikschule mit einem interessanten Programm.

RHEINFELDEN. Zwar nicht mit Pauken und Trompeten, aber mit Blockflöte, Violine, Klarinette und der eigenen Stimme stellten sich am Sonntagmorgen die neuen Lehrkräfte der Musikschule vor. Der Einladung zur Matinee im Orffsaal folgte ein interessiertes Publikum.

Bei jeder Veranstaltung hoffe er aufs Neue, dass mehr Zuhörer als Akteure erscheinen würden, gestand Musikschulleiter Norbert Dietrich und freute sich, dass die Matinee aber noch genauso beliebt sei wie zu seiner Anfangszeit in der Musikschule vor rund 30 Jahren. Seine Sorge war unbegründet, denn es kamen mehr Gäste als erwartet, so dass zusätzliche Stühle aufgestellt werden mussten.

Rund 50 Besucher zog es aus den unterschiedlichsten Gründen in den Orffsaal: Eltern wollten die Lehrer ihrer Kinder kennenlernen, Kinder wollten hören, was ihre Lehrer so können, aber auch einfach die Lust auf einen sonnigen Herbstmorgen in Begleitung klassischer Musik war ein Ansporn.

"Ich möchte die Arbeit der älteren Kollegen nicht schmälern", betonte der Leiter der Musikschule Dietrich, "aber die jungen, neuen beleben unsere Arbeit." Und so hatten die vier Lehrkräfte, die "im Zuge des Generationswandels in jüngerer Zeit neu an die Musikschule gekommen sind" die Chance, sich und ihr Können vorzustellen.

Viel Musik im Orffsaal
Mit einem abwechslungsreichen Programm, bei dem sie Klavierlehrer Michael Donkel auf dem Flügel begleitete, brachten sie den Orffsaal zum Klingen. Den Auftakt machte HyeonHo Jeon, der in der Scheffelschule in Herten das Fach Blockflöte unterrichtet. Als Mitglied von Ensembles für Alte Musik hielt er sich an Werke aus dem Barock von Jacob von Eyck und Johann Sebastian Bach. Tobias Schlageter, Lehrer für das Fach Violine in der Hauptstelle der Musikschule, arbeitete sich mit Werken aus der Romantik in der Zeit nach vorne und gab auf der Geige Stücke von Robert Schumann und Johan Svendsen zum Besten, was die Zuhörer mit geschlossenen Augen genießen ließ.

Ganz modern hingegen präsentierten sich die anderen beiden Akteure. Carlo Scuderi, der sowohl in der Hauptstelle, als auch die Bläserklassen der Getrud-Luckner-Realschule unterrichtet, spielte auf der Klarinette Stücke des 20. Jahrhunderts von Bela Kovacs, Paquito D’Rivera und Jörg Widmann.

"Neue Eindrücke über Kommunikation", wie es Dietrich nannte, vermittelte im Anschluss die neue Fachbereichsleiterin für den Bereich Grundstufe, Emily Engbers. Sie erzählte mit Tanz und Stimme, Mimik und Gestik eine Geschichte ohne ein einziges Wort zu verwenden, was die Zuschauer mit begeisterten Bravo-Rufen quittierten.