Tag der offenen Tür

Musikschulfest in Rheinfelden zum Lauschen und Ausprobieren

Anna Uhlmann

Von Anna Uhlmann

So, 08. Juli 2018 um 14:49 Uhr

Rheinfelden

Beim Musikschulfest wurde großen und kleinen Besuchern einiges geboten. Die Türen der Musikschule standen zum Besuch offen und luden zum Zuhören und zum neugierigen Ausprobieren ein.

Die Türen der Musikschule standen zum Besuch offen und luden zum Zuhören und Ausprobieren ein. Los ging es mit einem Konzert der besonderen Art: Auf der "Reise um die Welt" begab sich Hexe Stracciatella mit den Vorschulkindern aus der musikalischen Früherziehung und der "Singen-Bewegen-Sprechen"-Grundstufe der Musikschule auf die Suche nach ihrem ausgebüxten Raben. In einem spielerischen Dialog mit den Kindern wechselten sich kreativer Tüchertanz, ungezwungene Schauspielerei und Kindergesang ab und boten den zahlreichen Zuschauern am Samstag im Lichthof ein buntes Bild. Nach der Eröffnung lud Schulleiter Bernward Braun ans Buffet zur Stärkung. Es war das erste Musikschulfest für Braun seitdem er die Leitung im Frühjahr übernommen hat. "Heute legen wir den Fokus auf die Kindergartenkinder, aber für die etwas Größeren veranstalten wir im September nochmal einen Infonachmittag", erklärte er. Für das Musikschulfest arbeite das gesamte Personal der Musikschule zusammen: "Alle Musikschullehrer helfen heute mit."

Einer dieser Lehrer war Mark Sykes. Er betreute die bei den Kindern wohl beliebteste Attraktion des Tages – den Klangbaum direkt vor den Türen des Georg-Büchner-Gymnasiums. Dort, wo Schüler sonst ihre Unterrichtspausen verbringen, baumelten lange Ketten von der Decke, an denen jeweils ein Blechblasinstrument hing. So konnten schon die Kleinsten ein schweres Euphonium bedienen und so laut es ging hineinprusten. Auch der achtjährige Erik probierte verschiedene Instrumente aus: "Eigentlich übe ich aber schon seit November Trompete. Bald darf ich damit sogar im Jugendorchester in Eichsel mitspielen", freute er sich.

Instrumente zum Erkunden

Die Instrumente des Klangbaumes waren jedoch nicht das Einzige, was die Besucher beim Musikschulfest zu hören bekamen: Dem Irish Folk der fünfköpfigen Gruppe "Belle île" folgte der Auftritt der Band "Hobos", deren Sängerin Luise Löprich ihre Zuhörer zum Beispiel mit Liedern von Amy Winehouse und Nelly Furtado bezauberte. Danach überzeugte das Querflötenensemble "Tutti Flauti" mit zarten, klassischen Klängen und Pachelbels Canon in D Major.

Während im Lichthof das Musikprogramm ablief und mit dem Auftritt des Salonorchesters endete, wurde in zahlreichen Räumen der Musikschule eine individuelle Instrumentenberatung angeboten. Von der Querflöte über den Kontrabass bis hin zum Gesang konnten Klein und Groß ausprobieren, was das Herz begehrt. Auch die weniger bekannten Instrumente fanden reges Interesse und durften mit Hilfe der Musikschullehrer erkundet werden. Eva Maria Fehling, die Beratung für den Fachbereich Gesang stellvertretend für Patricia Argast anbot, wusste: "Die ganz Kleinen schauen oft neugierig vorbei, trauen sich aber noch nicht so ganz. Oft ist es dann so, dass sie Wochen später plötzlich für eine Schnupperstunde vorbeikommen und doch noch mit dem Musizieren beginnen", freute sich die Gesangslehrerin.

Wer bereits alle Instrumente erkundet hatte, konnte derweil einem Konzert im Orffsaal lauschen: Dort erklangen sowohl Gitarrenstücke und Klavierbeiträge als auch Saxophonduette und eine Kombination aus Querflöte und Klavier. So abwechslungsreich wie die Vortragenden waren auch die Stücke – neben mehreren Liedern von den Beatles erklangen beispielsweise auch Kompositionen von Händel, Haydn und Bach. Neben einer öffentlichen Probe des Fachbereichs Blockflöte bildeten der Streicherspielkreis und das Vororchester mit einer Reihe von Kanons den Abschluss des gut besuchten Musikschulfestes.