Ursache ermittelt

Rheinfelden: Glimmende Kohle führt zu Hüttenbränden

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 17. Oktober 2018 um 17:20 Uhr

Rheinfelden

Keine Brandstiftung, aber fahrlässiges Verhalten: Aus diesem Grund haben laut Polizei zwei Gartenhütten in Rheinfelden gebrannt.

Wie berichtet, sind in der Nacht zum Dienstag in der Stadt zwei Gartenhütten niedergebrannt. Nachdem die Polizei zunächst von Brandstiftung ausgegangen war, hat sie nun die eigentliche Ursache der Bränden gefunden – fahrlässiges Verhalten im Umgang mit glühender Asche, wie es in einer Polizeimeldung von Mittwoch heißt.

Im ersten Fall habe eine Frau nach einem Grillfest Kohle auf einem Komposthaufen entsorgt. Die Kohle war noch nicht erkaltet, schwelte weiter und führte letztlich zum Brand. Der zweite Fall habe sich ähnlich zugetragen, allerdings ist der Verursacher unbekannt. Er hielt sich unberechtigterweise auf dem Gartengrundstück auf, grillte dort und ließ danach alles stehen und liegen, so die Polizei weiter. Bei den Bränden entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 3000 Euro.