Aufreibender Polizeieinsatz

Rheinfelden: Verwirrter Mann ärgert Nachbarn

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 07. Dezember 2017 um 11:25 Uhr

Rheinfelden

Am frühen Mittwochmorgen sorgte ein 54-jähriger Mann in Rheinfelden in der Warmbacher Straße für Unmut. Wie sich später herausstellte, war er psychisch angeschlagen.

Kurz nach 4 Uhr rief ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses bei der Polizei an, dass sein Nachbar die ganze Nacht im Treppenhaus auf und ab laufe und mehrfach bei ihm geklingelt habe. Die Streife traf im Treppenhaus einen sichtlich aufgelösten Mann an. Auf sein Verhalten angesprochen, gab er an, nach seinem Geldbeutel zu suchen. Die Beamten beruhigten ihn, der Mann ging wieder in seine Wohnung zurück und versprach, seinen Geldbeutel bei Tageslicht zu suchen, so die Polizei in ihrem Bericht.

Mann tanzte vor den Beamten herum

Gegen 7.40 Uhr ging erneut die Mitteilung ein, dass der 54-Jährige immer noch lärme, die ganze Nacht herumgeschrien habe und auf Sachen und Möbel in seiner Wohnung eingeschlagen haben soll. Als die Beamten eintrafen, war der Störenfried weg. Gegen 12 Uhr gingen mehrere Mitteilungen von Passanten beim Polizeirevier ein, dass auf der Fahrbahn der Warmbacher Straße ein Mann herumspringe, laut mit sich selbst rede und einen verwirrten Eindruck mache. Die Streife fand ihn dann in der Güterstraße. Dort tanzte er vor den Beamten herum und redete wirres Zeug. Der offensichtlich psychisch Angeschlagene wurde in Gewahrsam genommen und zum Arzt gebracht.