Schon 1000 Fahrer teilen sich Autos

Horatio Gollin

Von Horatio Gollin

Fr, 28. April 2017

Rheinfelden

Stadtmobil Südbaden und My-E-car verzeichnen vor allem Unternehmen als häufige Nutzer / Auch der OB fährt mit Strom.

RHEINFELDEN. Seit rund zehn Jahren gibt es das Carsharing-Angebot von Stadtmobil Südbaden und seit etwas mehr als zwei Jahren das Angebot von My-E-Car. Aus anfangs zehn Nutzern sind mittlerweile etwa 1000 Fahrer in Rheinfelden geworden. Vor allem Firmen nutzen das Angebot.

Wenn Ulrich Faigle, Geschäftsführer der BUND-Regionalgeschäftsstelle in der Hebelstraße, ins Auto steigen will, läuft er zunächst ein paar Schritte zum Rathaus. Sein Auto steht dort nicht in der Tiefgarage, denn er nutzt die Carsharing-Fahrzeuge von Stadtmobil Südbaden oder My-E-Car. "Ich nutze das Angebot viel dienstlich unter der Woche. Privat hab ich seit 2009 oder 2010 kein Auto mehr", erklärt Faigle. Ob er ein E-Auto oder einen Benziner nimmt, hängt von der zurückzulegenden Strecke ab, da die Reichweite der E-Autos etwa 120 Kilometer beträgt.

Die Autos können von den registrierten Kunden online mit einem minimalen Zeitaufwand schon Wochen im Voraus reserviert werden oder auch spontan am Telefon. Zwei Benziner von Stadtmobil Südbaden und ein E-Auto von My-E-Car stehen am Rathaus. Insgesamt verteilen sich auf fünf Standorte sieben Sharing-Fahrzeuge, fünf davon sind E-Autos für 1000 Nutzer, wie Manuela Müller, Pressesprecherin von Stadtmobil und My-E-Car, mitteilt. Überwiegend leihen Firmen und Behörden Fahrzeuge, nur rund 250 Privatnutzer sind bei beiden Unternehmen gemeldet. My-E-Car ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Energiedienst Holding AG und Stadtmobil Südbaden.

Wichtiger Kunde Stadtverwaltung
Gebührenabrechnung und Kundenservice werden von Stadtmobil geleistet und die Stadtmobil-Kunden können auch die E-Autos nutzen. Stadtmobil rechnet mit 220 Fahrberechtigten vor Ort, davon etwa 40 Privatnutzer. Bei My-E-Car sind 800 Fahrer registriert, davon 200 Privatnutzer. Das Carsharing-Angebot von Stadtmobil gibt es seit Juni 2007. Müller führt aus, dass sich der Kundenzuspruch seitdem positiv entwickelt habe. Angefangen hat das Unternehmen in Rheinfelden mit neun Privat- und einem Firmenkunden.

Elektro-Autos im Kommen
Das Angebot von My-E-Car ist deutlich jünger und gibt es seit Anfang 2015. Das Angebot entwickelte sich in kurzer Zeit sehr positiv. "Bei den Privatkunden verzeichnen wir einen mäßigen, dafür kontinuierlichen Anstieg", sagt Müller. "Generell sind wir für den weiteren Ausbau unserer Stationen und Flotte offen. Was wann, wie und wo umgesetzt wird, hängt von der tatsächlichen Nachfrage ab. Mit sechs Stationen und sieben Fahrzeugen von Stadtmobil Südbaden und My-E-Car sind Angebot und Nachfrage in der sehr auf privaten Auto-Besitz ausgerichteten Stadt Rheinfelden derzeit recht gut im Einklang." Ein wichtiger Firmenkunde ist die Stadtverwaltung, die sich seit 2008 am Carsharing beteiligt. "Der Stadt war es schon immer ein großes Anliegen, dass ihre Mitarbeiter bei Dienstgängen und Dienstfahrten, wenn möglich, auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen oder die Fahrzeuge von Stadtmobil und My-E-Car nutzen", sagt Pressesprecherin Chantal Hommes-Olaf. "Darüber hinaus stehen seit Januar den Mitarbeitern zwei E-Cars sowie für kurze Fahrten zwei E-Bikes zur Verfügung." Die E-Autos in der Rathaus-Tiefgarage hat die Stadtverwaltung geleast. Ein drittes Elektro-Fahrzeug mit dem Aufdruck "Rheinfelden fährt natürlich mit Verantwortung" ist bestellt.

Hommes-Olaf teilt mit, dass die Fahrzeuge gut ausgelastet sind und intensiv vom Gemeindevollzugsdienst und dem Gebäudemanagement genutzt werden. Aber nicht nur sie greifen auf die abgasfreien E-Autos zurück, sondern auch Oberbürgermeister Klaus Eberhardt fährt klimafreundlich mit einem Audi E-Tron. Laut Hommes-Olaf ist der Oberbürgermeister von dem Dienstfahrzeug begeistert, das als Plug-In-Hybrid auch längere Strecken zurücklegen kann.

"Anfangs war es ungewohnt, dass man einen Stecker einstecken muss, aber das sind nur ein paar Handgriffe", erklärt Faigle. "Das Fahren mit den E-Autos ist nicht viel anders. Der Renault Zoe hat einen niedrigen Schwerpunkt und eine gute Straßenlage." Beim alten Kleinwagen störten ihn hohen Unterhaltskosten und Reparaturen. "Als ich angefangen habe zu rechnen, war der Umstieg schnell klar für mich." Faigle ist realistisch und meint, Vielfahrer werden trotz des Sharing-Angebots nicht aufs eigene Auto verzichten, aber die sieben Fahrzeuge bieten eine gute Alternative zu Zweit- oder Dritt-Auto.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.stadtmobil-suedbaden.de und http://www.my-e-car.de