Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. März 2015

Schüler aus Italien drücken die Schulbank

Austausch am Gymnasium.

RHEINFELDEN. Diese Woche hat das Georg-Büchner-Gymnasium in seinem Schüleraustausch-Programm Gäste. Im Oktober war die Klasse 9A sieben Tage in Italien, nun sind die italienischen Schüler nach Rheinfelden kommen. Dieser Austausch wirke sich auf die Schüler immer sehr motivierend aus, teilte Lehrerin Eva Ankenbrand mit.

Bis Samstag, 28. März, nehmen die Schüler der Klasse 9A, die derzeit in ihrem zweiten Schuljahr Italienisch lernen, drei Jungen und 25 Mädchen aus Conegliano in ihren Familien auf. Es gibt ein umfangreiches Programm für sie. Am Montag begann es mit dem Empfang an der Schule, einer Stadtrallye und einem Treffen mit Bürgermeister Rolf Karrer. Die deutschen Schüler bereiteten die Rallye für die Gäste vor und haben Unterricht, während diese Rheinfelden entdecken.

Ausflüge führten die Gäste am Dienstag nach Konstanz mit einer Stadtführung, am Mittwoch nach Basel ins Tinguely-Museum und am Donnerstag nach Freiburg, wo es ebenfalls eine Stadtführung gab. Heute, Freitag, werden die italienischen Schüler den deutschen Schulalltag kennenlernen, indem sie an einigen Unterrichtsstunden in verschiedenen Altersklassen teilnehmen. Später findet ein Abschiedsessen statt und am Samstag werden die Italiener wieder abreisen.

Werbung


Ziel der Veranstaltung ist es, dass die Austauschschüler einen Einblick in die Kultur und den deutschen Schulalltag bekommen und ihre Sprachfähigkeiten verbessern. Das Austauschprogramm findet seit 2009 statt, entweder in Klasse neun oder in Klasse zehn, organisiert wird die Bildungsveranstaltung von den Lehrern der teilnehmenden Schulklassen, dieses Jahr ist es Carolin Vollmer mit Unterstützung von Eva Ankenbrand, die beide Italienisch-Lehrerinnen sind. Die Austauschwoche sei für die Schüler immer ein gutes Erlebnis und würde allen Beteiligten Spaß bereiten, auch für die Lehrer sei es eine sehr wertvolle Erfahrung.

Autor: unserem Praktikanten Pit Weber