Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Juli 2015

Flüchtlinge willkommen

STREIFLICHT: Gute Gründe für den Sport

Es finden sich viele gute Gründe, um den Sport im Verein zu loben. Mannschaftsspiele stärken den Teamgeist, ob auf dem grünen Rasen oder in einer Halle. Sport lehrt die Fairness, denn jedes Mal gewinnt ein anderer und Sport hilft, kulturelle Barrieren zu überwinden. Der Stadtsportausschuss mit Dieter Wild an der Spitze hat die integrative Kraft, die im sportlichen Miteinander steckt schon lange entdeckt und pflegt sie konsequent. Vor einem Jahr haben es mit Unterstützung der Dachorganisation Cricketspieler aus den Reihen von Asylbewerbern geschafft, sich als Verein zu etablieren. Inzwischen bereichert das englische Spiel die breite Palette der Sportarten, die Rheinfelden zu bieten hat. Sport hilft, Berührungsängste abzubauen und hinter dem zunächst anonymen Flüchtling den einzelnen Menschen kennenzulernen. Vor diesem Hintergrund kann der neuesten Initiative von Stadtsportausschuss und Freundeskreis Asyl nur gutes Gelingen gewünscht werden. Im aktuellen Newsletter berichtet Wild von einer Annäherung bei einem Informationsgespräch in der staatlichen Unterkunft, bei der den Teilnehmern des Freundeskreises Informationen zu einer Auswahl von Sportvereinen vor Ort gegeben wurde mit Angebot und Trainingszeiten, um damit auch sportliche Teilhabe zu ermöglichen. Die ersten Reaktionen zeigen, dass es Interesse dafür gibt und sogar schon einige Flüchtlinge im Vereinsfußball am Ball sind und mittrainieren. Bleibt nur zu hoffen, dass diese neue Bewegung viel Zuspruch findet. Sie tut den Vereinen gut und ganz besonders dem gesellschaftlichen Verständnis.

Werbung


Autor: Ingrid Böhm-Jacob