Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. November 2010

Tanklager-Leck bei Evonik schnell gestopft

Keine Gefährdung für Bürger.

RHEINFELDEN (dor). Am Montagmorgen um 6.40 Uhr kam es im Werk der Evonik Rheinfelden zu einem Stoffaustritt in einem Tanklager im Aerosilbereich, nur etwa 100 Meter von der Friedrichstraße entfernt. Wie Aerosil-Betriebsgruppenleiter und stellvertretender Werksleiter Peer Plambeck-Fischer auf Nachfrage der Badischen Zeitung bestätigte, ist der ausgetretene Stoff namens VTC ein Zwischenprodukt für Rohstoffe zum Bautenschutz und entflammbar und korrosiv. Bereits um 6.43 Uhr sei die Werksfeuerwehr der Evonik vor Ort gewesen und habe die Lage bereits wenige Minuten später unter Kontrolle gehabt. "Nach zehn Minuten war die Ursache des Lecks gefunden und abgestellt", so Plambeck-Fischer. Der Grund für den Austritt wurde gestern noch ermittelt. Eine Gefährdung für die Bevölkerung und auch für die Mitarbeiter habe zu keiner Zeit bestanden. Es gab keine Verletzten. "Wir sind in unserer Informationspolitik proaktiv vorgegangen und haben uns gleich an die Behörden gewandt." Die Ereigniskette habe sehr gut funktioniert.

Werbung

Autor: dor