Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. April 2014

Vielseitigkeit ist bei Fahrzeugen gefragt

Technisches Hilfswerk erhält einen neuen Mehrzweckgerätewagen, der beladen 17 Tonnen wiegt.

  1. Matthias Hallekamp (links), Vorsitzender des Ortsvereins Rheinfelden des Technischen Hilfswerkes, übergab den Schlüssel für den neuen Gerätewagen an Zugführer Kevin Kaiser (im Auto sitzend). Bundestagsabgeordneter Armin Schuster würdigte die Einsatzbereitschaft der Aktiven des THW für den Bevölkerungsschutz. Foto: Rolf Reißmann

RHEINFELDEN. Seit gut zwei Wochen steht beim Technischen Hilfswerk in Rheinfelden ein neues Einsatzfahrzeug. Der Mehrzweckwagen ist vielfältig nutzbar und ersetzt ein nicht mehr einsatzbereites Altfahrzeug aus dem Jahr 1983. Vor allem wegen seiner Flexibilität kann er sehr vielfältig eingesetzt werden. Zunächst ist der Lastwagen mit Geräten für Bergungen und Stromgeneratoren beladen. Künftig sollen noch Rollcontainer für weitere Geräte hinzukommen, diese können dann direkt am Einsatzort mit der Ladebordwand schnell entladen werden. Da auf diesem Wagen Ladungen aller Art transportiert werden können, ergänzt er sehr gut den bereits vorhandenen Gerätewagen mit seiner fest installierten Ausstattung. Das geländegängige Fahrzeug verfügt über eine Motorleistung von 290 PS (213 Kilowatt) und erreicht beladen eine Gesamtmasse von 17 Tonnen. Nachdem der neue Lastwagen seit seinem Eintreffen mit der letzten Ausstattung versehen wurde und die betreuenden THW-Helfer seine Bedienung genau kennenlernten, übergab Ortsvorsitzender Matthias Hallekamp am Samstag die Fahrzeugschlüssel an Zugführer Kevin Kaiser.

Werbung


40 Aktive mit einer Fülle von Aufgaben

Derzeit arbeiten im THW-Ortsverein Rheinfelden 40 Aktive mit. Neben den beiden Gerätewagen stehen ihnen auch ein Boot für Einsätze auf Gewässern und ein weitere Fahrzeuge zur Verfügung. Da das Technische Hilfswerk eine Organisation des Bundes ist, gelangen bei Notfällen auch die Rheinfelder THW-Mannschaften in allen Bundesländern zum Einsatz. So halfen sie unter anderem bei der Bekämpfung der Hochwasserkatastrophen an Elbe und Oder mit. Der letzte große Einsatz in der Umgebung erfolgte im vergangenen Jahr beim Großbrand der Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt.

Zur Übergabe des Fahrzeugs war auch MdB Armin Schuster, Mitglied des Innenausschusses gekommen. Das THW, so sagte er, werde derzeit erheblich besser ausgestattet. Bei den Etatplanungen gehöre es zu den wenigen Bereichen, für die eine stetig bessere Finanzausstattung vorgesehen ist. Dies sei die Folge von Fehlentscheidungen in den 90er Jahren. Damals sei die Ausstattung für den Bevölkerungsschutz als ausreichend angesehen und nur noch geringfügig erweitert worden. Doch die schweren Stürme und Hochwasser der vergangenen 15 Jahre hätten zu einem Umdenken geführt. Außerdem sei auch das THW immer stärker für Auslandseinsätze gefordert. Deutschland entsende nun einmal ungern Soldaten, könne aber mit ziviler Hilfe bei Katastrophen noch erheblich aktiver werden. So sei es durchaus möglich, dass auch Rheinfelder THW-Mannschaften zu Auslandseinsätzen herangezogen würden. Als einen großen Vorzug gegenüber anderen Standorten bewertet Schuster die solide Unterkunft für das THW in Rheinfelden.

Autor: Rolf Reißmann