Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Februar 2014

"Wir spielen vor dem Reichstag"

BZ-INTERVIEW mit Stefan Hunzinger vom MV Minseln.

MINSELN. Der Musikverein Minseln unternimmt eine Konzertreise, die Musikerinnen und Musiker fahren gemeinsam vom 2. Mai bis zum 4. Mai nach Berlin reisen. BZ Mitarbeiterin Petra Wunderle sprach mit dem Vorsitzenden Stefan Hunzinger.

BZ: Herr Hunzinger, wie kommt der Musikverein Minseln auf die Idee in die Bundeshauptstadt zu reisen?

Hunzinger: Meine Ehefrau Petra und ich sind in den vergangenen Jahren ab und zu in Berlin gewesen, auch aus dem Grund, weil eine Verwandte dort lebt. Dabei haben wir auch mit unserem Bundestagsabgeordneten Armin Schuster gesprochen, er hat ja einen sehr guten Kontakt auch zu den Bürgern hier vom Dinkelberg. Da hatten meine Frau und ich die Idee, gemeinsam mit dem ganzen Verein nach Berlin zu reisen. Der Vorschlag wurde äußerst positiv aufgenommen und so fahren wir mit dem Bus in unsere Hauptstadt.

BZ: Wären Zug oder Flugzeug nicht viel schneller für diese wenigen Tage?

Hunzinger: Ja das stimmt schon, aber zum einen ist es sehr schwierig für so viele Teilnehmer einen gemeinsamen Flug zu bekommen und da sind ja auch noch unsere Instrumente, die müssen auch untergebracht werden.

Werbung


BZ: Sie könnten sich ja auf die tragbaren Instrumente wie Trompete, Klarinette, Saxophon und Querflöte beschränken.

Hunzinger: Nein, das ist nicht in unserem Sinn und auch nicht in dem unseres Dirigenten Eckhart Hanser. Wenn wir in Berlin Musik machen, dann aber richtig mit allen Instrumenten, von der Querflöte bis zum großen Schlagzeug.

BZ: Wo treten Sie auf in Berlin?

Hunzinger: Wir spielen vor dem Reichstag und hoffen, dort möglichst viel Publikum zu haben, wer weiß, vielleicht gibt es sogar noch Begegnungen mit Politikern. Wir finden es sehr spannend vor einer solch imposanten Kulisse auftreten zu dürfen, das gab es bisher noch nie.

BZ: Kann man so einfach vor dem Reichstag musizieren?

Hunzinger: Die Spielgenehmigung kam von Bundestagspräsident Lammert und darum hat sich das Abgeordnetenbüro von Armin Schuster mit seiner Sekretärin Karin Haß gekümmert. Von dort haben wir auch ein Reisebüro vor Ort empfohlen bekommen, mit dem wir die Konzertreise gemeinsam organisieren. Über diese Unterstützung sind wir natürlich froh.

BZ: Bieten sie den Berlinern ein großes Konzert mit typisch Badischer Musik?

Hunzinger: Wir müssen einen Zeitrahmen einhalten, eine Spielzeit ist auf 30 Minuten begrenzt. Da sind aus Sicherheitsgründen strenge Maßnahmen angeordnet, auch dürfen nur die musizieren, die auf der Teilnehmerliste angegeben sind. Unser Repertoire sucht Eckhart Hanser aus und so wie ich ihn kenne wird das Badner-Lied sicher nicht fehlen.

Stefan Hunzinger (49), Holztechniker, verheiratet und zwei Kinder, spielt Saxophon und Klarinette. Er ist seit 2008 Vorsitzender, er stand bereits von 1992 bis 1997 an der Spitze des Musikvereins Minseln.

Autor: pmü