Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. September 2017

Philipp Kaiser sammelt Pokale bei Fire Fighter Challenge in Berlin

Feuerwehrmann Philipp Kaiser war bei der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft, der Fire Fighter Challenge in Berlin erneut erfolgreich. Im Tandem sicherte er sich zusammen mit Partner Pascal Dülge aus Neubrandenburg den Sieg.

  1. Philipp Kaiser mit seiner Pokalausbeute bei der Fire Fighter Challenge in Berlin. Foto: Privat

  2. Philipp Kaiser mit seiner Pokalausbeute bei der Fire Fighter Challenge in Berlin Foto: Privat

RHEINHAUSEN/BERLIN. Feuerwehrmann Philipp Kaiser war bei der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft, der Fire Fighter Challenge in Berlin erneut erfolgreich. Im Tandem sicherte er sich zusammen mit Partner Pascal Dülge aus Neubrandenburg den Sieg. In der Staffel, bei der fünf Feuerwehrleute nacheinander im Einsatz sind, kam sein Team auf Platz zwei. Dabei haderte das Team um Kaiser mit den Schiedsrichtern, die ihnen noch eine Strafsekunde aufbrummten und somit der Heimmannschaft trotz schlechterer Zeit zum Sieg verhalfen. Im Einzel landete er in seiner Altersklasse Männer bis 30 Jahre auf Rang zwei. In der Gesamtwertung im Einzel stand am Ende Rang fünf für ihn zu Buche. "Damit war ich nicht ganz zufrieden, im vorigen Jahr war ich Zweiter", meinte Kaiser. Allerdings gab es in diesem Jahr vermehrt berufliche und private Verpflichtungen, so dass das Training mitunter etwas zurückgeschraubt werden musste. Deswegen verzichtet der Metzgermeister auch in diesem Jahr auf eine Teilnahme bei der Weltmeisterschaft in den USA, wo er im vergangenen Jahr Vizeweltmeister im gemischten Team werden konnte. Stattdessen lässt er die Saison am Wochenende in Düsseldorf ausklingen, wo erstmals ein weiterer Feuerwehrmann aus Rheinhausen ins Wettkampfgeschehen einsteigen wird. In Berlin wurde Kaiser aufgrund seiner Leistung vom Vorjahr in den Fire & Fight Club aufgenommen. Der ist denjenigen vorbehalten, die den Parcours in unter 1:40 Minuten bewältigt haben. Eine Leistung, die Kaiser mit 1:35,11 Minuten in diesem Jahr wieder bestätigte.

Werbung

Autor: Jörg Schimanski