Rekordjahr für Rheinhausens Wehr

Jürgen Schweizer

Von Jürgen Schweizer

Di, 31. Januar 2017

Rheinhausen

Bei der Hauptversammlung gab es viel Lob für die Einsatzbereitschaft und die Kompetenz der Truppe.

RHEINHAUSEN. Die Feuerwehr Rheinhausen blickte bei ihrer Hauptversammlung auf ein Rekordjahr mit 62 Einsätzen zurück. Dazu gab es für die Truppe von Kommandant Thorsten Heckel viel Lob. Bürgermeister Jürgen Louis sprach von einem guten Einvernehmen zwischen Gemeinderat und Feuerwehr, was zuletzt wieder bei der Verabschiedung des Bedarfsplans deutlich geworden sei. Kreisbrandmeister Jörg Berger betonte, dass die Feuerwehr Rheinhausen ihre Aufgaben umfassend erfülle. Die Jugendfeuerwehr sei im Vergleich zur Gemeindegröße eine starke Truppe.

Die Feuerwehr wurde zu 13 Einsätzen im Bereich Brand und technische Hilfeleistung alarmiert. Die First-Responder-Gruppe rückte zu 49 Notfällen aus, davon 35 in Rheinhausen, 11 in Rust und 3 in Herbolzheim. Im vergangenen Jahr wurde eine Wärmebildkamera angeschafft. Die Wettkampfgruppe unter der Leitung von Gruppenführer Philipp Kaiser konnte das Leistungsabzeichen in Bronze absolvieren. Als Ausbildungsstätte für den Lehrgang Absturzsicherung und einfache Rettung aus Höhen & Tiefen konnten vier Ausbilder wieder knapp 30 Feuerwehrmänner aus anderen Feuerwehren ausbilden. Erstmalig waren auch Feuerwehren aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald dabei. Auch am örtlichen Vereinsgeschehen war die Feuerwehr aktiv. Die letzte Großveranstaltung für die Feuerwehr Rheinhausen war der Seniorennachmittag des Kreisfeuerwehrverbandes.

Verkauft wurde das 35 Jahre alte Löschfahrzeug an eine Mülldeponie im Ostalbkreis. Mit dem Verkaufserlös konnte die Feuerwehr die komplette aktive Abteilung mit neuen Ausgehuniformen ausstatten.

Heckel zeigte sich erfreut darüber, dass der Gemeinderat im Februar den neuen Feuerwehrbedarfsplan verabschiedete. Nun gebe es einen Investitionsplan für die nächsten 10 Jahre. Im April wurde der Auftrag für ein Mehrzweckkommandofahrzeug an die Firma Thoma-Wiss nach Herbolzheim vergeben. Parallel dazu führte der Förderverein eine Spendenaktion in der Gemeinde durch, wobei 17 500 Euro zusammenkamen (die Badische Zeitung berichtete). 2019 werde man dann die Fahrzeug-Ersatzbeschaffung abschließen.

Dank zollte Heckel der Gemeinde und Bürgermeister Jürgen Louis für die stetige Unterstützung. Dies zeige auch, dass das Ehrenamt in der Gemeinde Rheinhausen gewürdigt werde. In seinen Dank schloss er auch seine beiden Stellvertreter Markus Koßmann und Andreas Lang ein und bescheinigte ihnen gutes Teamwork.

Das zurückliegende Jahr ließ Schriftführer Lukas Schwörer Revue passieren. Auch die Altersabteilung hatte einiges unternommen, wie Alois Enghauser berichtete. Jugendwart Simon Haser informierte über die Jugendfeuerwehr, die derzeit 22 Mitglieder zähle, davon 9 Mädchen, und die einen stetigen Zuwachs verzeichne. Insgesamt wurden 27 Proben abgehalten.

Ehrungen für langjährige Mitglieder der Wehr

Aus dem Bericht von Kassenwart Daniel Meyer ging hervor, dass gut und sparsam gewirtschaftet wurde. Die beiden Kassenprüfer Hartmut Villinger und Michael Maurer bestätigten dem Rechner eine einwandfreie Kassenführung. Beide Kassenprüfer wurden in ihrem Amt für ein weiteres Jahr bestätigt.

Kreisbrandmeister Jörg Berger lobte die Feuerwehr Rheinhausen, die ihre Aufgaben umfassend und mit großer Kompetenz erfüllte. Sie habe auch im Bereich des Rettungswesens mit der First Responder eine außerordentliche erfolgreiche Bilanz vorzuweisen. Dank gab es auch für die kreisweit durchgeführten Lehrgänge zur Absturzsicherung.

Berger nahm auch Ehrungen vor: Für 20 Jahre aktive Feuerwehrtätigkeit erhielten Hartmut Villinger, Oliver Villinger und Thorsten Heckel jeweils das silberne Ehrenabzeichen der Feuerwehr. Gold für 40 Jahre gab es für Gerhard Kaiser, der ein Vorbild für die Jugend sei, so Berger. Das Feuerwehrehrenkreuz in Bronze erhielt Fabian Kunz für seine Verdienste. Bürgermeister Jürgen Louis dankte der Wehr für ihre stetige Einsatzbereitschaft, die sie mit viel Engagement und Herzblut leiste. "Besser geht’s nicht", sagte der Bürgermeister. Dies sei auch ein Verdienst von Kommandant Thorsten Heckel. Die Gemeinde Rheinhausen sei Stolz auf diese Truppe. Für Jürgen Louis war es das erste Mal, dass er die neue Uniform trug. Er äußerte seinen Respekt gegenüber der Feuerwehr und bescheinigte gute Arbeit.

Ehren konnte er für 20 Jahre Adrian Münkel und Markus Held, für 40 Jahre Gerhard Kaiser und für 65 Jahre Franz Schmieder. Befördert wurden: Adrian Münkel zum Hauptfeuerwehrmann, Gerhard Kaiser zum Hauptlöschmeister. Reiner Schönstein, Jürgen Schönstein, Daniel Maurer, Wolfgang Guth wurden zum Hauptfeuerwehrmann, Simon Haser zum Löschmeister, Michael Maurer zum Oberlöschmeister und zu Oberbrandmeistern Markus Koßmann und Andreas Lang. Der Wettkampfgruppe konnte Heckel das Bronzeabzeichen überreichen.