"Um die Zukunft ist mir nicht bange"

Jörg Schimanski

Von Jörg Schimanski

Fr, 13. Oktober 2017

Rheinhausen

Männergesangverein "Sängerlust" Oberhausen feiert 90-Jähriges / Vorsitzender Uwe Mehmen blickt optimistisch in die Zukunft.

RHEINHAUSEN-OBERHAUSEN. Der Männergesangverein (MGV) "Sängerlust" Oberhausen feiert dieses Jahr sein 90-jähriges Bestehen mit einem großen Festprogramm. Drei Veranstaltungen sind geplant. Mit dabei sind Gastmusiker und viele befreundete Vereine.

Der Verein wurde am 8. Dezember 1927 gegründet und auf den Namen "Sängerlust" getauft. Zwölf Jahre lang entwickelte sich der Verein, dann kam der Zweite Weltkrieg. "Viele Sängerkameraden kehrten nicht mehr aus dem Krieg zurück. Das Klavier und das Notenmaterial gingen bei einem Bombenangriff verloren", so der Verein. Am 8. Februar 1948 ging es dann weiter, die Sänger begannen, sich wieder zu treffen.

Nun feiert der Verein 90. Geburtstag. Den Auftakt macht ein Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Ulrich am Sonntag, 15. Oktober. Der Männergesangverein gestaltet den Gottesdienst mit und gedenkt dabei auch seinen verstorbenen Sängern. Am Freitag, 20. Oktober, steht ab 19.30 Uhr das große Geburtstagkonzert auf dem Programm. Neben den Gastgebern ist dabei auch der Patenverein, der Gesangverein "Eintracht" Kenzingen, zu hören. Der Sängerbund 1859 Legelshurst, mit dem die Oberhausener Sänger seit Langem freundschaftlich verbunden sind, ist ebenfalls mit von der Partie. Dazu gesellt sich eine Riege von namhaften Gastmusikern, die schon bei vielen musikalischen Projekten mit Dirigent Zsolt Sandor auf der Bühne standen. Helmut Fischer, Wolfgang Peter, Volker Götz, Jürgen Hügle, Jürgen Buselmaier und Tobias Götz bringen neben Sachverstand viel Freude an der Musik mit auf die Bühne.

Ein Ensemble des Akkordeonclubs Rheinhausen (ACR) ist ebenfalls dabei und revanchiert sich damit für den Auftritt der Oberhausener Sänger bei den Feierlichkeiten zum 80-jährigen Bestehen des ACR im Juli. Dort zeigte sich der MGV bereits sehr gut aufgestellt und aufs eigene Jubiläum bestens vorbereitet. Drei junge Sänger und ein ehemaliges Mitglied, das wieder in die Reihen zurückgefunden hat, verstärkten den MGV. "Wir konnten den Nachwuchs aufgrund persönlicher Verbindungen gewinnen", erklärt der langjährige Vorsitzende Rolf Morgenthaler, der mittlerweile stellvertretender Vorsitzender ist. Dass es im Verein wieder so gut läuft, dafür macht der Vorsitzende Uwe Mehmen nicht zuletzt die gelungene Probenarbeit von Dirigent Zsolt Sandor verantwortlich. "Der Probenbesuch liegt bei mehr als 90 Prozent", sagt er, "das spricht eine deutliche Sprache."

Generell sei die Stimmung im Verein hervorragend. Auch die Frauen im ersten Tenor seien nach anfänglicher Skepsis bestens integriert. Sie bringen sich nicht nur gesanglich ein, sondern sind auch in die Vereinsführung integriert.

Bei dem Konzert am Freitag ist auch Raum für Grußworte und Ehrungen. Nach dem offiziellen Festprogramm spielt die Formation "Schwarzwaldsound" zum Tanz.

Nachdem am Freitagabend die "Profis" am Werk waren, versuchen sich am Samstag, 21. Oktober, Vereine am Gesang, die damit sonst nichts zu tun haben: Unter dem Motto "Hüsemer Gesang" sind die örtlichen Vereine ab 19.30 Uhr eingeladen, ihr stimmliches Talent unter Beweis zu stellen. "Wir machen das alle fünf Jahre und es ist immer ein Riesenspaß", sagt Uwe Mehmen. "Wir werden schon im Vorfeld angesprochen, da wundert man sich, dass nicht mehr Leute im Gesangverein sind", beschreibt Mehmen die Vorfreude im Ort. Zwölf Gruppierungen machen diesmal mit. Die Tanzgruppe des Musikvereins Oberhausen bietet zudem eine Tanzeinlage dar. Klassisch paarweise getanzt werden kann im Anschluss zu Musik von den "Sändlesängern".

Die Feierlichkeiten zum 90. stehen vor der Tür, aber der MGV wirft schon einen Blick auf den nächsten "Runden": "Den 100. möchten wir auf alle Fälle erreichen", sagt Rolf Morgenthaler, der dann Mitte 70 wäre. Uwe Mehmen pflichtet ihm bei: "Im Moment ist mir um die Zukunft des Vereins nicht bange."