Pflege für altes Flugzeug

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 16. März 2016

Rickenbach

Segelflieger der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald kümmern sich um historischen Schulgleiter.

RICKENBACH (BZ). Die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, die Pflege des historischen Schulgleiters SG 38 sowie die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres standen im Mittelpunkt der jüngsten Mitgliederversammlung der Segelflieger der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald im Alemannenhof Hotel Engel in Rickenbach.

Georg Liehr berichtete als Geschäftsführer über die Höhepunkte des Vereinsjahres, im Fokus standen die Diskussionen rund um Windenergieanalgen an der Hotzenwaldkante sowie der erfolgreiche Flugtag mit der "Breitling Super Constellation". Aktuell zählt die Luftsportgemeinschaft 135 Mitglieder, davon 24 Jugendliche. Die Mitgliedergebühr der Luftsportgemeinschaft wurde von drei auf fünf Euro pro Monat erhöht, um den steigenden Kosten Rechnung zu tragen. Diskussion bereitete das älteste Flugzeug der Luftsportgemeinschaft. Ein historischer Schulgleiter SG 38 schmückt die Halle der Segelflieger und begeistert viele Gäste. Die Pflege dieses Fluggerätes von ideellem Wert wurde aber vernachlässigt. Erfreulicherweise haben sich in der Versammlung zehn Mitglieder gefunden, die sich für dessen Pflege einsetzen möchten.

Marcus Neubronner wurde für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt, er war Vorstand der Segelfluggruppe Wehr und organisiert den Hotzenwaldwettbewerb. Thomas Wieland und Georg Liehr wurden für 40 Jahre geehrt, beide sind als Fluglehrer aktiv, Liehr ist Geschäftsführer der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald. Peter Laule erhielt die goldene Ehrennadel des Deutschen Aero Clubs für seine 25-jährige Tätigkeit als ehrenamtlicher Segelfluglehrer. Der Mannschaftspreis geht an die Segelfluggruppe Wiesental mit deutlichem Vorsprung vor der Segelfluggruppe Wehr und der Segelfluggruppe Dreiländereck.

Der Max-Trinler-Preis für den punkthöchsten Flug eines Jungmitgliedes ging an Karla Koch mit ihrem Flug vom 28. Juni und einer Strecke von 442 Kilometern. Pascal Kaiser holte sich am selben Tag als Nachwuchspilot den Georg-Färber-Preis mit einer Strecke von 443 Kilometern. Der punkthöchste Flug der Saison wurde am selben Tag von Marcus Neubronner geflogen, er führte über 665.92 Kilometer. Dafür gab es den Frisetta-Preis. Der Erwin-Sahner-Preis für den Flug mit der höchsten Geschwindigkeitspunktzahl geht an Harry Adam, der am 7. August mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 131,61 Stundenkilometern geflogen war.