Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Mai 2016

Segelflieger endlich in der Luft

Am gestrigen Mittwoch herrschten bessere Bedingungen auf dem Flugplatz in Hütten.

  1. Sportleiter Frieder Göltenbott mit den beiden Führenden Patric und Jaroslav Mison von der Segelfluggruppe Dittingen Foto: Kirsten Lux

RICKENBACH-HÜTTEN (lux / mak). Am gestrigen Mittwoch hatten die Segelflieger beim 53. Hotzenwaldwettbewerb auf dem Flugplatz in Hütten mehr Glück mit dem Wetter als an den Eröffnungstagen am Pfingstwochenende und am Dienstag. Obwohl die Prognose für Mittwochabend Regen brachte, gingen gestern alle Teilnehmer gegen Mittag in die Luft.

Mutig aufgrund eher schlechter Wetterprognosen startete die Luftsportgemeinschaft Hotzenwald mit ihrem Eröffnungsbriefing den Wettbewerb für die Segelflieger, der noch bis 21. Mai dauert (wir berichteten bereits). Der erste Wettbewerbstag war für die 19 teilnehmenden Teams kein Tag zum guten Fliegen. Thermik war erst am Folgetag in kleinen Feldern geboten. Hier hoben die ersten Piloten ab. Geflogen wurde eine so genannte Assigned Area Task, bei der die Piloten in zwei Stunden eine möglichst weite Strecke zurücklegen mussten. Das Wetter am Dienstag war wiederum nicht ideal für den Segelflug geeignet, sagt Wettbewerbsleiter Marcus Neubronner, und war ungünstiger als erhofft. So konnte am Dienstag keiner der Teilnehmer die Wettbewerbsbedingungen erfüllen und die 220 Kilometer lange Strecke bis Freudenstadt und zurück über Titisee ganz absolvieren. Die Besten schafften 180 Kilometer, alle mussten vorzeitig landen.

Werbung


Am gestrigen Mittwoch ging es dank eines Hochdruckgebiets deutlich besser. Gute Bedingungen tagsüber wurden aber von einer abendlichen Kaltfront abgelöst. Diesmal ging es rein um die Geschwindigkeit, erklärt Marcus Neubronner. Die Prognosen für den heutigen Donnerstag sind wieder eher durchwachsen bis schlecht, aber für den Freitag und Samstag hofft Neubronner, dass dann alle anvisierten Flüge absolviert werden können.

Die Luftsportgemeinschaft Hotzenwald besteht seit 1950. Geflogen wird auf dem Flugplatz nördlich des Rickenbacher Ortsteils Hütten. Die Luftsportgemeinschaft besteht aktuell aus vier Segelfluggruppen: Dreiländereck, Wiesental, Säckingen und Wehr. Insgesamt 27 Segelflugzeuge und 16 private Flieger werden gehalten. Zwei Reisemotorsegler und zwei Motormaschinen jeweils mit Schleppkupplung, eine Winde zum Start und diverse Hilfsfahrzeuge am Boden bilden die Basis des Vereins. Weitere Informationen gibt es im Internet unter: http://www.lg-hotzenwald.de

Autor: lux, mak