Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. April 2014

Geschichtsverein vielfältig gefragt

Riegeler Verein ehrt Peter Ziegler für 25 Jahre Vorsitz.

  1. Seit mittlerweile 25 Jahren steht Peter Ziegler an der Spitze des Geschichtsvereins in Riegel. Foto: Michael Haberer

RIEGEL. Bald kann der Geschichtsverein eine Ausstellungs-Rakete präsentieren. Dies teilte der Vorsitzende Peter Ziegler in der Jahreshauptversammlung des Vereins am Dienstagabend mit. Mit dem Nachbau eines ballistischen Flugkörpers bekommen die Raketen im Motto "Riegel, Römer und Raketen" des Archäologischen Museums eine weitere Attraktion.

Die Raketen-Abteilung nahm auch in den Ausführungen des Vorsitzenden zum zurückliegenden Vereinsjahr einigen Raum ein. So sei eine Riegeler Delegation zur Eröffnung des Museums für Raumfahrt in Lampoldshausen eingeladen worden und habe dies auch wahrgenommen, berichtete Ziegler. Das Netzwerk mit Raketentechnikern werde immer größer. Der Universität Dresden habe man bei einer patentierten Zwangssteuerung für Raketen zuarbeiten können. Aus den neuen Bundesländern kam eine weitere Bestätigung: Das Leibnitz-Institut für Länderkunde möchte die Ausgaben des Riegeler Almanach.

Viel drehte sich um das Museum, für das 1198 Besucher gezählt worden sind. Dabei seien die Schulklassen nicht inbegriffen, meinte Ziegler. Das Museums-Team ist auch immer nah dran, um mögliche archäologische Neuigkeiten aus Riegels Ortsmitte mitzubekommen. Denn während der Arbeitszeiten beherberge man die Archäologen, die dem Bagger bei der Innerortsanierung vorarbeiten, berichtete Ziegler. Daneben ging es auch um jüngere Geschichte des Ortes und der Region. Das aktive Team des Geschichtsvereins habe ein Wasser-Projekt der Schule begleitet, nach einem Riegeler Juden namens Edmund Weil geforscht, sich auf die Suche nach einem Anton Schindler und einem Maler Dorschel gemacht, sich auf die Spuren des Riegeler Mammutzahns begeben, sich für ein historisches Gemeindesiegel eingesetzt, das Regierungspräsidium wegen des Denkmalcharakters des Friedhofes beraten und sich auf Reisen begeben.

Werbung


Der 185 Mitglieder zählende Geschichtsverein ist mit seinem Museum inzwischen auch ein kleiner Betrieb geworden. Rechnerin Rosi Wagner berichtete von gut 20 000 Euro Einnahmen, von denen mehr als 5000 Euro übrig geblieben sind. Damit hat der Geschichtsverein nun fast 40 000 Euro auf der hohen Kante.

In seinen Worten zur Entlastung des Vorstandes, die einstimmig ausfiel, ging Bürgermeister Markus Jablonski auf die Leistung von Peter Ziegler als Vorsitzenden ein. Ziegler wurde auch vom Vorstand für 25 Jahre Vorsitz geehrt. Sonja Saad würdigte im Namen der Vereinsgemeinschaft die Leistung des außerordentlich aktiven Geschichtsvereins.

Autor: Michael Haberer