Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. April 2012

Jahr der Herausforderungen für den Geschichtsverein

Umzug und thematische Erweiterung des Museums prägten die Arbeit 2011 / Rückblick auf Jubiläum und Ehrungen für Mitglieder.

  1. Gründungsmitglieder und Mitglieder, die für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden. Foto: Helmut Hassler

RIEGEL. "Das Jahr 2011 stand ganz im Zeichen der Vorbereitung und der Realisierung des Umzuges und der Erweiterung des neuen Museums" sagte Peter Ziegler bei der Jahreshauptversammlung des Geschichtsvereins am Samstagnachmittag im "Stammhaus". Man habe überlegen müssen, wie mit geringstmöglichem Aufwand umgezogen werden kann. Ziegler: "Es war eine echte logistische Herausforderung." Als außergewöhnlich bezeichnete der Vorsitzende die Aufgabe, Raketen und Strahltriebwerke in Verbindung zu bringen mit den Römern. "Wir haben für beide aber einen historischen Hintergrund, welche Gemeinde kann das schon vorweisen."

Parallel dazu mussten die Vorbereitungen für das 25-jährige Bestehen des Geschichtsvereins vorbereitet werden, wofür 250 Einladungen verschickt wurden. Ziegler dankte allen, die mitgeholfen haben, dass das neue Museum mit der Abteilung II im neuen Jahr eingeweiht werden konnte. Pünktlich erschienen ist auch der 23. Almanach, wobei Saskia Hunsicker in die Fußstapfen der kürzlich verstorbenen Brigitte Dehoff getreten ist. Am 6. August führte eine Reise des Geschichtsvereins nach Baccarat und am 3. März nach Ludwigshafen in die BASF. Unter der Regie von Reiner Göppert wurde die Bibliothek eingerichtet.

Werbung


Rechnerin Rosi Wagner nannte die Einnahmen und Ausgaben. Am Schluss hatte sie trotz stattlicher Investitionen nur ein kleines Minus von 1659 Euro zu verbuchen. Wilfried Schwärzle bestätigte die einwandfreie Kassenführung des 184 Mitglieder umfassenden Vereins.

"Der Verein geht sparsam und zweckgebunden mit seinem Geld um", sagte Bürgermeister Markus Jablonski, der die einstimmig erfolgte Entlastung der Vorstandschaft beantragte.

Einen großen Rahmen beanspruchten an diesem Nachmittag die Ehrungen. So hatte Peter Ziegler insgesamt 18 Gründungsmitglieder, 28 Mitglieder für 25-jährige und zwölf Mitglieder für 20-jährige Vereinstreue mit einer Urkunde und einer blauen Eule, dem Vereinszeichen des Geschichtsvereins, zu ehren. Die 18 Gründungsmitglieder waren Alfred und Gertrud Bebon, Norbert und Inge Boos, Martin Burkard, Heinz Dutzi, Martin Esterl, Georg Hiß, Klaus Joseph, Sybille Müller, Stephan Niemann, Georg Opitz, Wilfried Schwärzle, Karl-Heinz Thiel, Hans-Jürgen Truöl, Bruno Wiedmann, Wolfram Becherer und der Vorsitzende Peter Ziegler selbst.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Hermann Bär, Klaus Barst, Renate Becherer, Heinz und Rosa Boos, Annemarie Fies, Siegfried Flaig, Alois Florian, Hedwig Gschwend, Ulrich Hoffmann, Stefan und Gudrun Höhne, Bruno Jenger, Erich Johner, Helmut und Erika Kullmann, Margret Lösche, Günter Mutz, Roswitha Rauchholz, Else Ruf, Wolfgang Schaan, Alfred Schwald, Marietta Schwarz, Gerhard Setzer, Verena Vogelsang, Heinrich und Norbert Wagner und Herbert Walter.

Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Kurt Bebon, Willi Klein, Bernd Kniebühler, Martha Liegibel, Herbert Lösch, Herbert und Christa Luckmann, Wolfgang Mößner, Hans-Peter Schwarzwälder, Gerda Trabert, Werner und Christiane Weinzierl.

Große Verdienste um das erweiterte neue Museum für die Luft- und Raumfahrt bescheinigte Peter Ziegler Rüdiger Dollhopf sowie Bürgermeister Markus Jablonski. Sie erhielten beide als Auszeichnung die goldene Eule. Mit einer Vorschau von Peter Ziegler sowie mit Grüßen von Sonja Saad von der Vereinsgemeinschaft endete die Jahreshauptversammlung.

Autor: Helmut Hassler