Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Dezember 2012

Kunsthalle Riegel zeigt Marc Chagall

Messmer Foundation will 2013 mit 120 Werken das umfangreiche Lebenswerk und die Entwicklung des "Maler-Poeten" präsentieren.

RIEGEL (BZ). Noch bestimmen die Fotografien von Werner Pawlok die Szenerie in der Kunsthalle Messmer in Riegel, doch die nächste Ausstellung wirft bereits mächtige Schatten voraus: "Poesie & Traum" lautet das Motto der Ausstellung über Marc Chagall, die von 2. Februar bis 30. Juni 2013 in der Kunsthalle zu sehen sein wird. Jürgen A. Messmer, Stiftungsvorstand der Messmer Foundation, sieht darin die Krönung der bisherigen Arbeit der Kunsthalle.

"Diese Ausstellung ist für uns das Höchste", betont Messmer im BZ-Gespräch. Das gilt für die künstlerische Bedeutung ebenso wie für den organisatorischen Aufwand rund um die Werkschau.

Der in Witebsk (Weißrussland) geborene Künstler gilt als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts und wird aufgrund seiner fantastischen, zum Teil auch surrealen Bildsprache häufig als "Maler-Poet" bezeichnet. Die traumhaften und poetischen Bildwelten des Jahrhundertgenies begeistern bis heute Menschen auf der ganzen Welt.

Mit ihren zwölf offenen Räumen ist die Riegeler Kunsthalle nach Einschätzung von Messmer ganz besonders geeignet, Chagalls unterschiedliche Lebens- und Werkzyklen in chronologischer und thematischer Reihung zu präsentieren. Eine Auswahl von rund 120 Werken, in zwölf Themen untergliedert, soll den Besuchern die enorme Schaffenskraft des Künstlers und die Entwicklung seiner künstlerischen Arbeit offenbaren.

Werbung


Dank hochkarätiger Leihgaben bedeutender Museen und Sammlungen, unter anderem die Sammlung Rosengart in Luzern sowie die Sammlung Würth, könne man die schönsten Werke aus Zyklen wie Die Fabeln von La Fontaine (1926 bis 1952), Daphnis und Chloé (1957 bis 1961), Tausend und eine Nacht (1948), Die Odyssee (1974), Exodus (1966) und Zirkus (1967) in Riegel zeigen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung. Darüber hinaus werden Arbeiten zu Paris und zur Côte d’Azur gezeigt, denn beide Orte prägten den Künstler Zeit seines Lebens. Neben Ölgemälden und Gouachen präsentiert die Kunsthalle auch ausgewählte Arbeiten aus dem druckgrafischen Werk: handkolorierte Radierungen, Lithografien und seltene Monotypien.

Er habe bereits einige Chagall-Ausstellungen gesehen, erzählt Jürgen H. Messmer, doch die Werkschau in Riegel werde den Besuchern die einmalige Möglichkeit bieten, die ganze Vielfalt von Chagalls künstlerischem Schaffen zu erleben, das fast ein ganzes Jahrhundert umfasst und eng mit seinem privaten Lebensweg und seinem Glauben verknüpft ist. Insofern scheue man auch den Vergleich mit den großen Chagall-Ausstellungen der letzten Jahre nicht, betont Messmer, stolz darauf, auch ein bedeutendes Frühwerk aus den Jahren 1910/11 zeigen zu können.

Begonnen hatte das Projekt Chagall für Messmer mit der Gelegenheit, mehrere Bibelzyklen für eine Ausstellung bekommen zu können. Für die Ausstellung liegt ihm etwa der komplette Exodus-Zyklus vor, allerdings werde man nur das Beste aus den 24 Blättern zeigen. Zugleich soll in der Ausstellung auch der geschichtliche Hintergrund des Themas, der Auszug aus Ägypten, aufgearbeitet werden. Messmer suchte Kontakt zu Galeristen, Museen und zur Chagall-Enkelin Meret Meyer und sammelte im Zuge seiner rund neunmonatigen Recherche viele Informationen und Zusagen für Exponate. Auch Roland Doschka, Organisator großer Ausstellungen, stand Messmer beratend zur Seite. Die Exponate werden nun Stück für Stück nach Riegel geholt, um die Ausstellung gründlich vorbereiten zu können.

Von der Chagall-Ausstellung erwartet sich der Stiftungsvorstand auch einen kräftigen Schub in Sachen Bekanntheit der Riegeler Kunsthalle. "50 000 plus" gibt er als anvisiertes Besucherziel aus. Aktuell habe die Kunsthalle einen treuen Stamm an regelmäßigen Besuchern. Mit der Chagall-Schau will Messmer diesen Besuchersockel anheben. Eigens für die Ausstellung plant die Kunsthalle auch erweiterte Öffnungszeiten.

Die bunte Welt Chagalls werde die Besucher der Kunsthalle in besonderer Weise berühren und auch Chagall-Kenner begeistern, sind Messmer und sein Team überzeugt. "So, wie wir Chagall zeigen, hat man’s zwischen Riehen und Baden-Baden noch nicht gesehen", so Messmer selbstbewusst. Zur Ausstellung soll auch ein umfangreicher Katalog erscheinen.

Marc Chagall, "Poesie & Traum", Kunsthalle Messmer, Riegel, 2. Februar bis 30. Juni, Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr. Weitere Informationen gibtes unter http://www.kunsthallemessmer.de.

Autor: Martin Wendel