Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Mai 2015

Miniaturen, Abstraktionen und modernes Mittelalter

Drei Künstler stellen unter dem Motto "Inspirationen in Grün" in den "Kunstwelten im Engel" in Riegel aus .

  1. „Inspirationen in Grün“ lautet der Titel der Ausstellung von Norman und Michelle Hothum sowie Cordula Böhle (von links) in Riegel. Foto: Ch. Franz

RIEGEL. Kunst auch im Entstehungsprozess dem Interessierten zugänglich zu machen, das ist das Anliegen von Cordula Böhle, die gemeinsam mit Michelle und Norman Hothum in den "Kunstwelten im Engel" am Freitagabend zur Vernissage geladen hatte. Ganz vom frühlingshaften Grün bestimmt präsentiert sich die Ausstellung in der kleinen Galerie an der Hauptstraße. Die Werkschau wird von Werkvorführungen in Druckgrafik sowie Buchmalerei und einem Workshop in Kalligraphie begleitet.

Die drei Künstler übernahmen es bei der Vernissage wechselseitig, einander vorzustellen. So führte Michelle Hothum in das Werk ihres Mannes Norman ein. In den mittelalterlich anmutenden Kalligraphie-Werken fänden sich oft Inspirationen aus der Region, sagte Michelle Hothum. Er plane dann den Bildaufbau, forsche, was stilecht sei und nehme sich aus der historischen Vorlage heraus, was ihm gefalle. Mit dem Gänsekiel schreibt Norman Hothum die Texte, die Illustrationen sind mit Acryl gemalt und das verwendete Blattgold wie früher verarbeitet. Er ziehe heitere Umstände der eher tristen mittelalterlichen Wirklichkeitsdarstellung vor, ergänzte Norman Hothum, dessen abgebildeten Personen und Sachverhalte nicht unbedingt aus dem Mittelalter stammen. Häufig spricht der Schalk aus seinen Bildern.

Werbung


Ganz anders ist die Herangehensweise von Cordula Böhle, wie sie Norman Hothum den zahlreichen, dicht an dicht stehenden Besuchern erläuterte. Böhle erhalte einen Eindruck von außen auf ihren Wanderungen und Spaziergängen in der Region. Dieser äußere Eindruck, oft auch nur eine Stimmung, werde dann künstlerisch verarbeitet. Das Motiv sei in ihren Bildern nicht mehr unbedingt zu erkennen, ergänzte Böhle die Ausführungen. "Unsere Heimat steckt darin, sowohl durch die Ideen und Inspirationen als auch ganz konkret in Form des Lößbodens, der in die Farben eingearbeitet wird", sagte Norman Hothum. Cordula Böhle zeigt groß- und kleinformatige Bilder in Acryl, Aquarell, Plexigraphie und Mischtechnik.

Michelle Hothum habe in St. Peterburg gelebt und dort die russische Tradition des bemalten Holz-Eis kennengelernt, sagte Böhle über das Werk der Malerkollegin. Sie arbeitet in ganz kleinem Format, minutiös, detailreich sowie sehr differenziert. Auf den Eiern findet sich ein ganzer Kosmos, den es zu entdecken gilt. Neben den Eiern stellt Michelle Hothum Arbeiten in Mischtechnik sowie Radierungen aus. Auch das Ergebnis der einzelnen Drucke sei einzigartig, betonte Böhle: "Die Farbe bekommt man so nie wieder hin". Dargestellt sind auf den Miniaturen Feen, Engel oder Märchenwesen, aber auch Tiere wie Katzen oder Einhörner. Mit "Greensleeves", Jule Massenets "Meditation" und "Last Rose of Summer" fand das "Duo Fasciculus" alias Sabine Wehrle an der Harfe und Robert Sägesser mit der hölzernen Querflöte zu den verschiedenen Kunstausrichtungen eine passende musikalische Entsprechung.

Info: Die Ausstellung ist bis 23. Mai von Mittwoch bis Sonntag 15 bis 18 Uhr geöffnet. Werkvorführung Druckgrafik mit Michelle Hothum am 15., 16. und 17. Mai. Werkvorführung Buchmalerei mit Norman Hothum am 22. und 23. Mai. Kursangebot Kalligraphie bei Norman Hothum an drei Abenden von 20. bis 22. Mai. Weitere Informationen unter http://www.kunstwelten-im-engel.weebly.com

Autor: Christiane Franz