Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. September 2017

Ölgemälde, die wie Aquarelle erscheinen

In der Galerie M in Riegel sind bis Anfang Dezember Werke des Berliner Künstlers Bernd Kirschner zu sehen.

  1. Jürgen Messmer und Galeristin Jona Markgraf vor den Bildern von Bernd Kirschner Foto: Michael Haberer

RIEGEL. In der Galerie M bei der Kunsthalle Messmer sind derzeit Bilder des Künstlers Bernd Kirschner zu sehen. Die Gemälde, teils in Öl auf Leinwand, erscheinen wie Aquarelle und zeigen nur schemenhaft die Darstellung von Menschen.

"Morphische Felder" hat Bernd Kirschner diese Ausstellung seiner neuen Arbeiten getauft. Den großen Plan, der hinter allem und in diesem Fall hinter fließenden Farben stecken soll, können die Besucher in Kirschners Kompostionen zu ergründen suchen. In seinen Acryl- und Ölgemälden greift er auch immer wieder das Motiv des Wassers auf, das von seiner feinen Farbpalette unterstützt wird.

Das Ziel Kirschners sei es, in seinen Gemälden nicht eine Nachahmung, sondern eher eine Vorahnung der Wirklichkeit darzustellen und damit voranzugehen, sagte Jona Markgraf von Kirschners Galeristen Michael Schulz bei der Vernissage am Sonntag. So befänden sich seine Werke immer im Spannungsfeld zwischen Illusion und Wirklichkeit.

Kirschner wurde 1980 in Memmingen geboren. Er lebt und arbeitet mittlerweile in Berlin. Seine Werke sind hauptsächlich gegenständlich, mit Anleihen aus der metaphysischen und surrealistischen Malerei. Etwas traditionelle chinesische Malerei ist auch dabei. 2015 war er als Gastdozent in Huangzhou in China. Kirschner studierte von 2000 bis 2006 bildende Kunst an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart mit Studienaufenthalten in Großbritannien. In Stuttgart erhielt er in den Jahren 2002 und 2004 auch den Akademiepreis. Daran schlossen sich in den folgenden Jahren viele weitere Preise und Stipendien an, wie der Förderpreis der Stadt Konstanz, das Beijing Studio Scholarship sowie das Atelierstipendium des Künstlerhauses Edenkoben. Kirschners Bilder waren bei zahlreichen Ausstellungen unter anderem in Berlin, Paris, Porto, Asien und den USA zu sehen.

Werbung


Info: Bernd Kirschner, "Morphische Felder", Ausstellung in der Galerie M bis zum 3. Dezember, Öffnungszeiten dienstags bis sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr; Mehr unter http://www.berndkirschner.com und http://www.galerie-messmer.de

Autor: Michael Haberer