"Viele gute Gespräche"

Christiane Franz

Von Christiane Franz

Di, 04. Juli 2017

Riegel

Künstlergemeinschaft zieht positive Bilanz/ Konzert mit historischen Instrumenten begeisterte.

RIEGEL. Neben Malerei, Fotografie, Skulpturen und Objekte, die bei den "Riegeler Künstlertagen 2017" am Wochenende in den Mittelpunkt des Kunstrundgangs durch den Ort rückten (siehe bereits BZ vom Montag), standen auch zwei außergewöhnliche Konzerte am Samstagabend und Sonntagvormittag auf dem Programm. Die Künstlertage wurden auch in diesem Jahr gut besucht. Vor allem am Sonntag flanierten viele Kunstinteressierte von Ausstellungsort zu Ausstellungsort.

Inspiriert von den Bildern von Anna-Katharina Rintelen und Irene Fruci im evangelischen Gemeindezentrum boten Robert Sägesser und Verginia Veglia am Samstagabend ein Querflötenduett als "Werkstattkonzert". Die Zuhörer waren dabei aufgefordert, die musikalische Interpretation im Anschluss zu beurteilen, woraus sich laut Sägesser ein interessanter Dialog entwickelte.

Am Sonntag rundete ein Konzert des "Duo Fasciculus" mit Sabine Wehrle (Harfe) und Robert Sägesser (Flöten) das künstlerische Programm ab. Die Musiker nahmen die zahlreichen Zuhörer in der evangelischen Kirche zunächst mit auf eine Pilgerreise im 9. Jahrhundert nach Santiago de Compostela. Erstmals in einem Konzert aufgeführt wurden Lieder des Graduale von 1312 aus dem Kloster Sankt Katharinental in Diessenhofen in der Schweiz. Die Gebrauchsmusik der Nonnen fügte sich auch passend ein, als sie die Musiker als musikalisches Experiment einem Werk von Eric Satie aus dem 20. Jahrhundert voranstellten.

Robert Sägesser spielte Nachbauten historischer Instrumente und gab dem konzentriert lauschenden Publikum Erläuterungen. So brachte er beispielsweise ein Krummholz als Nachfolger der Schalmei, Gämsenhörner in verschiedenen Tonlagen oder eine Drehleier zu Gehör. Sabine Wehrle stellte die Entwicklung der Harfe bis hin zur Konzertharfe vor. Begeistert folgte das Publikum der musikalischen Zeitreise über die Renaissance und Klassik bis in die Neuzeit. Die begeisterten Zuhörer dankten mit großem Applaus für das einstündige Konzert und wurden mit zwei Zugaben belohnt.

Insgesamt zeigten sich die Teilnehmer mit dem Erfolg der 9. Riegeler Kunsttage zufrieden. Schon am Samstag waren einige Kunstinteressierte unterwegs. Besucherreicher fiel der Sonntag aus. "Es gab viele gute Gespräche und im Gespräch stellte sich heraus, dass unsere Gäste inzwischen auch aus Achern oder Lahr anreisen. Wir haben die Kreisgrenze gesprengt", stellte beispielsweise Norman Hothum mit Freude fest.

Weitere Fotos gibt es unter http://mehr.bz/kuenstlertage17