Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2017

"Dann werden die Karten neu gemischt"

BZ-INTERVIEW: Florian Philipp, Trainer des TuS Adelhausen.

  1. Florian Philipp Foto: Uwe Rogowski

RINGEN Erste Bundesliga: TuS Adelhausen – SV Alemannia Nackenheim, Samstag, 19.30 Uhr (zok). Am Samstag geht für die Ringer des TuS Adelhausen die Bundesliga-Vorrunde zu Ende. Vor dem Heimkampf gegen den Tabellennachbarn SV Nackenheim spricht TuS-Trainer Florian Philipp im BZ-Interview über die bisherige Saison der Dinkelberg-Staffel.

BZ: Sie waren zuletzt auf Einladung ihres Teams in einem Freizeitpark. Sind Sie Achterbahn gefahren, Herr Philipp?

Philipp: Das war nur eine Übernachtung mit Erholungsprogramm. Achterbahn habe ich in der Vorrunde genug gehabt.

BZ: Worin ist die wechselhafte Saison – fünf Kämpfe, fünf Punkte – begründet?

Philipp: Aufgrund der Verletzungssituation verfügen wir über nicht einmal 80 Prozent unserer Aufstellungsmöglichkeiten. Dennoch führen wir in Neckargartach (10:6), gegen Freiburg (11:6) und in Mainz (12:6) vor den letzten beiden Kämpfen. Zweimal verlieren wir noch, gegen Freiburg gab es ein Unentschieden.

BZ: Wie hoch ist da der Frustfaktor?

Werbung


Philipp: Am Abend und zwei Tage später tut das noch weh. Aber langfristig ist für uns noch alles im grünen Bereich. Die besten fünf Teams kommen in die Endrunde, dann werden die Karten neu gemischt. Und wir sehen es positiv: Trotz der Verletzungssituation könnten oder müssten wir Tabellenführer sein.

BZ: Welcher TuS-Ringer sticht besonders positiv hervor?

Philipp: Unser Schwergewichtler Christian John bietet eine Wahnsinnsleistung. Er ringt sehr konstant, hat den unbedingten Siegeswillen und den unbedingten Willen, für die Mannschaft noch den einen Punkt mehr zu holen.

BZ: Mit einem Sieg am Samstag kann der TuS den SV Nackenheim von Rang drei verdrängen. Worauf kommt es an?

Philipp: Auf unsere Moral und Einstellung, eine geschlossene Mannschaftsleistung zu zeigen. Wir wollen uns zuhause nicht das Heft aus der Hand nehmen lassen. Und anschließend beginnt noch unser Oktoberfest, da soll der Abend nicht mit einer Niederlage zu Ende gehen.

Info: Dem TuS Adelhausen fehlen die Langzeitverletzten Zsolt Berki, Marcel Ewald, Alexander Semisorow und Kai Vögtlin.

Autor: zok