"Der Stachel sitzt tief"

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Fr, 11. Januar 2019

Ringen

Ringer des TuS Adelhausen kämpfen um Einzug ins Playoff-Finale / Hinkampf-Wertung noch offen.

ADELHAUSEN. An Leidenschaft mangelt es Florian Philipp wahrlich nicht. Der Bundesliga-Coach des TuS Adelhausen liebt und lebt den Ringersport. Gerade deshalb sollte das Playoff-Halbfinale um die deutsche Meisterschaft die begeisternde Palette des Ringersports bieten. Doch ein wenig wirkt Philipps Leidenschaft abgekühlt. "Der Stachel sitzt tief", sagt Philipp am Donnerstag. Fünf Tage nach dem Hinkampf gegen den SV Wacker Burghausen (13:13), dessen Ablauf die TuS-Verantwortlichen noch immer wurmt. Der Auftritt des Titelverteidigers sei "enttäuschend und respektlos", kritisiert Philipp. Nicht nur wegen der verspäteten Ankunft, in dessen Folge der Verwaltungsentscheid des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) den Burghausern attestierte, "rechtzeitig die Fahrt nach Adelhausen angetreten zu haben".

Das Remis bleibt zunächst bestehen, doch der TuS hat Beschwerde eingelegt. In Ringerkreisen kursieren weitere Vorwürfe gegen Wacker. So sollen die Burghauser auf der Hinfahrt einen internationalen Ringer am Flughafen München abgeholt haben. Dessen Flug sei verspätet gewesen, auch daraus resultiere die verspätete Ankunft in Adelhausen. Waren auf dem Dinkelberg – neben dem im Protokoll genannten Michael Widmayer – bereits weitere Wacker-Ringer vor der offiziellen Teamankunft eingetroffen? Und: Durften die Gäste nach der Ankunft um 19.05 Uhr den unmittelbaren Gang auf die Waage verweigern und diesen erst um 19.45 Uhr nachholen.

Eine schwierige Gemengelage. "Wir prüfen das alles", erklärt Rechtsanwältin Derya Cilingir, die beim DRB für den Rechtsausschuss I, der sich mit der TuS-Beschwerde befasst, zuständig ist. Eine schnelle Entscheidung ist anvisiert, doch an erster Stelle steht die Sorgfaltspflicht. "Uns ist daran gelegen, die Sache insgesamt zu befrieden", betont Cilingir. Klingt einfach, ist aber wohl ein hehres Unterfangen. Am Donnerstagabend war offiziell noch keine Entscheidung getroffen.

Sportlich lässt sich der Trubel nicht ausblenden. Doch "wir fahren hin und gehen auf die Matte", sagt Philipp. Was bliebe dem TuS auch anderes übrig? Der sportliche Ausgang des als vorgezogenes Finale eingestuften Duells ist offen, ein erneutes Remis im Rückkampf möglich. Dann entscheidenden kleinere Faktoren über den Gesamtsieg. Zunächst die höhere Anzahl der Siege – nach dem Hinkampf führt Burghausen in dieser Kategorie mit 6:4 –, danach die Anzahl der höheren Einzelsiege in verschiedenen Abstufungen.

Spannung ist geboten – sportlich wie juristisch. Sicher war nur eines: Die Adelhauser überlassen nichts dem Zufall. "Wir fahren am Freitagmittag los", sagt Philipp. Die Entscheidung im Rückkampf soll einzig auf der Matte fallen.